Darstellung des Monats Juli auf einem römischen Mosaik, Foto: Ad Meskens / Wikimedia Commons

Der Ursprung unseres Kalenders

Die moderne Zeitrechnung basiert auf dem Kalender, den bereits die Römer verwendeten. Daher sind auch die Monatsnamen römischen Ursprungs.

Die Kelten hielten sich an einen Mondkalender mit 12 Monaten von alternierend 29 und 30 Tagen. Um den Mondzyklus wieder mit dem 365tägigen Sonnenjahr in Einklang zu bringen, wurde alle 30 Monate ein zusätzlicher Monat mit 30 Tagen eingeschaltet.

Die Zeitrechnung der Römer basierte dagegen auf dem Umlauf der Erde um die Sonne. Der julianische Kalender, den Julius Caesar um 46 v.Chr. einführte, glich – abgesehen von einigen Details wie dem Schaltjahr – unserem heutigen Kalender. Als Nullpunkt der Jahreszählung diente das Gründungsdatum der Stadt Rom (heute: 753 v.Chr.). Für die Jahresangabe verwendete man jedoch häufig die Namen der gerade amtierenden beiden Konsuln oder die Titel des Kaisers.

Die Gallo-Römer übernahmen den julianischen Kalender. Es gibt zwar Hinweise auf ein Weiterbestehen des keltischen Kalenders, dies vor allem in ländlichen Gebieten.

Die Wocheneinteilung in 7 Tage, die nach den 7 bekannten Gestirnen inklusive Sonne und Mond heissen, ist in Gallien für das 2. Jahrhundert belegt. Dieses System ist einfacher als das römische mit seinen Iden und Kalenden.

Wochenbeginn war der Samstag. Den sonntäglichen Ruhetag der jüdisch-christlichen Tradition kannte man nicht.

Die Tage schliesslich teilte man in 24 Stunden ein. Gezählt wurde von Mitternacht an. Man mass die Stunden mit Wasser- oder Sonnenuhren und verzichtete auf weitere Unterteilungen.

Die Namen der Monate – in den romanischen Sprachen auch jene der Tage – zeigen deutlich den antiken Ursprung des Systems.

Darstellung des Monats Mai auf einem römischen Mosaik. Foto: Ad Meskens / Wikimedia Commons

Darstellung des Monats September auf einem römischen Mosaik, Foto: Ad Meskens / Wikimedia Commons

mensis Januarius von Janus, dem Gott der Türen
mensis Februarius von lateinisch februare: büssen, reinigen. Es war der letzte Monat im alten römischen Kalender
mensis Martius von Mars, dem Kriegsgott
mensis Aprilis aus dem lateinischen aperire: öffnen, blühen
mensis Maius von Maius, dem Gott des Gedeihens
mensis Junius von Juno, der Göttin von Ehe und Familie
mensis Julius zu Ehren von Julius Caesar, dem Erneuerer des Kalendersystems
mensis Augustus zu Ehren von Kaiser Augustus
mensis September von lateinisch septem, da im alten Kalender der siebte Monat
mensis October von lateinisch octo, da im alten Kalender der achte Monat
mensis November von lateinisch novem, da im alten Kalender der neunte Monat
mensis December von lateinisch decem, da im alten Kalender der zehnte Monat

Marmorbüste von Julius Caesar. Noch heute erinnert der Monat «Juli» an den Römischen Herrscher. Musée départemental Arles antique. Foto: Wikimedia

Gaius Iulius Caesar Octavianus Augustus. Der Erntemonat ist nach ihm benannt. Glyptothek München. Foto: Wikimedia

Kategorien

Sharing is caring
Sharing is caring
Schweizerisches Nationalmuseum on EmailSchweizerisches Nationalmuseum on FacebookSchweizerisches Nationalmuseum on InstagramSchweizerisches Nationalmuseum on TwitterSchweizerisches Nationalmuseum on WordpressSchweizerisches Nationalmuseum on Youtube
Schweizerisches Nationalmuseum
Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint. Die Museen präsentieren Schweizer Geschichte von den Anfängen bis heute, und erschliessen - auch mit temporären Ausstellungen zu aktuellen Themen - die schweizerischen Identitäten und die Vielfalt der Geschichte und Kultur unseres Landes.

Ihr Kommentar





Simple Share Buttons