Diese Banknote von Edmond Bille blieb ein Entwurf. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Knapp daneben – die Geschichte einer Banknote

Es ist eine Kunst, eine neue Banknote zu entwerfen. Nicht alle Entwürfe wie die neue 10-Franken-Note landen im Portemonnaie von Herr und Frau Schweizer. Die Geschichte einer Note, die es nur fast geschafft hat…

Der Entwurf einer Banknote ist an strengste Vorgaben des Auftraggebers gebunden. In der Regel sind das Text, Bildkonzept, Grösse und Farbe. Ist ein Entwurf gemäss diesen Vorgaben entstanden und im Rennen für eine neue Note, musste er von einem Kupferstecher umgesetzt und auf die Druckplatte übertragen werden können.

Nach mehreren missratenen Versuchen, einen eigenen Entwurf für eine neue 50-Franken-Note zu präsentieren, schrieb die Schweizerische Nationalbank 1921 einen öffentlichen Wettbewerb zur Schaffung der neuen Noten aus. Daran beteiligten sich rund 180 Künstler, darunter bekannte Namen wie Wilhelm Hartung, Hannes Häfliger und Edmond Bille. Der bekannte Neuenburger Maler reichte zwei Entwürfe ein und gewann den zweiten Preis. Insgesamt wurden 24 Entwürfe ausgezeichnet. Die beiden Werke von Bille werden von der Nationalbank aufbewahrt. Ein weiterer Entwurf, die Rückseite der 50er-Note, ist heute im Besitz des Schweizerischen Nationalmuseums. Das von Edmond Bille gewählte Motiv zeigt eine helvetisch-mythologische Szene: Ein Jüngling an der Seite eines gebändigten Stiers.

Der Wettbewerb von 1921 blieb jedoch ohne Folgen – die Nationalbank verzichtete auf die Herausgabe einer neuen Note. Zu dieser Zeit fehlte in der Schweiz das Know-how für die Produktion von Banknoten, die den Ansprüchen der Nationalbank an die Fälschungssicherheit und Ästhetik genügen konnten. Verschiedene Versuche, Banknoten zu drucken, schlugen in der Zwischenkriegszeit fehl. Höherwertige Noten (ab 50 Franken), die sich in der Praxis bewährten, konnten in der Schweiz erst ab den 1970er-Jahren hergestellt werden. Die höherwertigen Noten wurden bis zu diesem Zeitpunkt in London bei Waterlow & Sons und De la Rue gedruckt.Orell Füssli produzierte hingegen die 10- und 20-Franken-Noten. So wurde die 1910 von Ferdinand Hodler entworfene 50-Franken-Note mit dem Holzfäller bis Mitte der 1950er-Jahre beibehalten.

Heute druckt die Schweiz ihre Noten selbst. Jüngstes Beispiel ist die eben veröffentlichte 10-Franken-Note. Übrigens wird jährlich die schönste Banknote des Jahres gewählt. Dieses Jahr holte sich unsere 50er-Note den Titel.

Die Vorderseite des Entwurfs von Edmond Bille. Foto: Schweizerische Nationalbank

Für die Rückseite hat der Neuenburger zwei Motive eingereicht. Dieses zeigt den Rütlischwur. Foto: Schweizerische Nationalbank

Auf der zweiten Variante zeigte Bille eine helvetisch-mythologische Szene: Ein Jüngling an der Seite eines gebändigten Stiers. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Die neue 10-Franken-Note. Foto: Schweizerische Nationalbank

Schweizerisches Nationalmuseum on EmailSchweizerisches Nationalmuseum on FacebookSchweizerisches Nationalmuseum on InstagramSchweizerisches Nationalmuseum on TwitterSchweizerisches Nationalmuseum on WordpressSchweizerisches Nationalmuseum on Youtube
Schweizerisches Nationalmuseum
Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint. Die Museen präsentieren Schweizer Geschichte von den Anfängen bis heute, und erschliessen - auch mit temporären Ausstellungen zu aktuellen Themen - die schweizerischen Identitäten und die Vielfalt der Geschichte und Kultur unseres Landes.

Kategorien

Sharing is caring
Sharing is caring

Ihr Kommentar





Simple Share Buttons