Die Stadtpolizei Zürich mit Schilden aus Weidegeflecht bei einer Übung auf dem Flugplatz Dübendorf. Um 1969. Foto: Stadtpolizei Zürich

Die Zürcher Stadtpo­li­zei vor und nach den «Globus-Krawallen» von 1968

Vor 50 Jahren kam es in Zürich zu den sogenannten «Globus-Krawallen». Eine Schenkung aus dem Jahr 2001 zeigt, wie unterschiedlich die Ausrüstung der Polizei vor und nach diesen Auseinandersetzungen war.

Jürg Burlet

Kurator für Fahnen und Uniformen im Schweizerischen Nationalmuseum.

Die so genannten «Globus-Krawalle» in der Nacht vom 29. auf den 30. Juni 1968 trafen die damalige Stadtpolizei völlig überraschend. Sie war weder psychologisch noch ausrüstungsmässig auf einen Vorfall dieser Art vorbereitet. Die Beamten der Stadtpolizei trugen bei ihrem Einsatz nur das Hemd und die Schirmmütze oder den typischen Bobby-Helm nach englischem Vorbild, der zur 1962 eingeführten blauen Uniform gehörte. Die damalige Uniform und Ausrüstung bot den Beamten der Stadtpolizei nur unzureichenden Schutz gegen Angriffe.

Der sogenannte Bobby-Helm aus gesteiftem und mit Stoff überzogenem Filz prägte das Aussehen vieler Schweizer Polizeikorps in den Jahren von 1930 bis etwa 1980. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Die Schirmmütze der Stadtpolizei Zürich bot während den Globus-Krawallen nur unzureichenden Schutz vor Angriffen. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Unmittelbar nach den ersten Unruhen wurden Helme mit Plexi-Visier und Nackenschutz sowie weitere Ausrüstung beschafft. Darunter geflochtene Schilde die, im Gegensatz zu den später beschafften Schildern aus Kunststoff, grosse Steine besser abfederten. Parallel dazu wurde auch die Ausbildung des Ordnungsdienstes (OD) verbessert. Bilder aus jener Zeit zeigen die Einsatzkräfte bei Übungen in voller neuer Ausrüstung auf dem Militärflugplatz in Dübendorf.

Bild 01 von 03
Bild 01 von 03
Bild 01 von 03

Übung des Ordnungsdienstes in voller Ausrüstung auf dem Flugplatz Dübendorf. Um 1969. Fotos: Stadtpolizei Zürich

Die Schilde aus Weidengeflecht federten grosse Steine besser ab als spätere Modelle aus Kunststoff. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Die OD-Helme mit Plexi-Visier und kurzem Nackenschutz wurden unmittelbar nach den Unruhen beschafft und bald gegen verbesserte Exemplare ausgetauscht. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Im Jahr 2001 erhielt das Schweizerische Nationalmuseum von der Stadtpolizei Zürich eine komplette Ausrüstung des Ordnungsdienstes aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, bestehend aus 23 Teilen. Darunter befinden sich sowohl Teile aus der Zeit vor 1968, der blaue Bobby-Helm und die Schirmmütze, sowie die später eingeführten OD-Helme und die Schutzschilde und weitere Uniformelemente wie ein Uniformrock, Hosen, Hemden, Ledergamaschen, Handschuhe und Militärschuhe. Die verschiedenen Ensembles zeigen den Unterschied der Ausrüstung vor und nach den Jugendunruhen von 1968 sehr gut.

Video zu den Ursachen und Auswirkungen der Globus-Krawalle mit Aussagen von Zeitzeugen. Video: SRF

Weitere Beiträge

Adresse & Kontakt
Schweizerisches Nationalmuseum
Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2
Postfach
8021 Zürich
info@nationalmuseum.ch

Design: dreipol   |   Realisation: whatwedo
Schweizerisches Nationalmuseum

Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint.