St. Galler Klosterplan aus dem 9. Jahrhundert. Es ist die älteste überlieferte Architekturzeichnung des Abendlandes. Foto: St. Gallen, Stiftsbibliothek

Haitos Plan

Wie wird das perfekte Kloster gebaut? Darüber zerbrachen sich im Mittelalter einige intelligente Gottesdiener den Kopf. Unter der Leitung von Abt Haito entwarfen sie schliesslich das Kloster St. Gallen.

Die Männer beugten sich tief über das Pergament, rückten die Kerzen näher, zeigten, deuteten, diskutierten und schauten erneut. War das der Plan für ein perfektes Kloster?

Abt Haito war weit herumgekommen. Bis nach Konstantinopel war er im Auftrag Karls des Grossen schon gereist. Anno 819 war er zurück auf Reichenau, der Klosterinsel im Bodensee, und diskutierte nun mit gelehrten Mönchen darüber, wie ein ideales Kloster gebaut werden müsse. Mit dabei waren der Bibliothekar Reginbert, der die antiken Werke über Architektur aus der Klosterbibliothek studiert hatte, der zukünftige Abt Erlebald, Fachmann auf dem Gebiet der Benediktsregel, sowie der Propst Tatto, der scharfsinnigste Wissenschaftler in der Klostergemeinschaft.

Ein Mönch aus der Schreibstube – nennen wir ihn Sidonius – machte während des Gesprächs Notizen auf Wachstäfelchen. Sidonius hatte mit Feder, Zirkel und Lineal die Linien gezogen, über die nun eifrig debattiert wurde. Ställe, ein Spital, eine Unterkunft für den Gärtner: an alles dachten die Mönche. Erlebald beispielsweise erwähnte weitere Vorschriften aus der Klosterregel: So sollten der Abt und seine Gäste eine eigene Küche haben. Der Entwurf wurde ergänzt und erweitert. Sidonius musste in der Schreibstube einen weiteren Bogen holen, schnitt ihn in zwei Streifen und nähte diese mit viel Geduld oben und unten an den bestehenden Plan.

Rekonstruktionszeichnung des Klosters St. Gallen nach dem Klosterplan von Johann Rudolf Rahn. Foto: Wikimedia

Nachbau des St. Galler Klosterplans in Minecraft. Quelle: Youtube

Die Frage des idealen Klosters hatte der Abt von St. Gallen aufgeworfen. Dessen Kloster hatte sich aus der Einsiedelei Gallus’ entwickelt und war seither planlos gewachsen. Nun wollte der Abt sein Kloster umbauen und hatte den erfahrenen Haito deswegen um Rat gefragt. Dieser beugte sich nun über den inzwischen ins Reine gezeichneten Plan, verfasste eine Widmung und liess das fertige Dokument nach St. Gallen bringen. Dort wurde die Vorlage genau studiert. Das Original wird bis heute in der St. Galler Stiftsbibliothek aufbewahrt. Es ist der älteste erhaltene Idealplan aus dem Mittelalter.

Haito trat vier Jahre später als Abt von Reichenau zurück. Seine Spuren finden sich heute nicht nur auf der Bodenseeinsel und in St. Gallen, auch in Basel hat Haito die allererste Kirche errichtet. An der Stelle, wo heute das Basler Münster steht.

Die 100-teilige Serie im Zeitstrahl

Benedikt Meyer
Historiker Benedikt Meyer ist auf historische Reportagen spezialisiert. Er schreibt unter anderem für das Reisemagazin Transhelvetica.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar