Der Markuslöwe von Zürich stammt aus dem Jahr 1608 und ist 31,5 Zentimeter hoch.
Der Markuslöwe von Zürich stammt aus dem Jahr 1608 und ist 31,5 Zentimeter hoch. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Der Markus­lö­we von Zürich

Der Markuslöwe war das Symbol der Republik Venedig. Aber auch Zürich hat einen Markuslöwen. Er stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist Zeitzeuge eines längst vergangenen Städtebundes.

Andrej Abplanalp

Andrej Abplanalp

Historiker und Kommunikations-Chef des Schweizerischen Nationalmuseums.

Zürich – Bern – Venedig. Was wie eine Interrail-Reise klingt, war schon im 17. Jahrhundert ein Thema. Allerdings nicht als Reise, sondern als Bund: Die drei genannten Städte schlossen 1615 eine Allianz. Für die Venezianer ging es in erster Linie darum, die direkten Handelswege in den Norden und nach Frankreich zu sichern. Diese waren durch die Präsenz der Spanier in Oberitalien bedroht. Mit dem Abkommen erhielt Venedig das Recht, bei Bedarf je ein Zürcher und Berner Regiment anzuwerben. Die Schweizer Soldaten galten seit dem Spätmittelalter als gefürchtete Kämpfer auf Europas Schlachtfeldern und waren heiss begehrt. Im Gegenzug sicherten sich die beiden Schweizer Städte Freiheiten im Handel, von der vor allem die Zürcher Textilindustrie profitierte.

Dass die Allianz mit Zürich und Bern überhaupt abgeschlossen werden konnte, verdankte Venedig nicht zuletzt Giovanni Battista Padavino. Deren Gesandter weilte bereits Jahre vorher für längere Zeit in der Limmatstadt und war mit den Zürcher Gepflogenheiten bestens vertraut. An zahlreichen Essen mit Persönlichkeiten der Stadt machte Padavino auch Bekanntschaft mit dem repräsentativen Zunftsilber, das zu jener Zeit bei feierlichen Essen aufgedeckt wurde. Offensichtlich hat ihn dieser Tischschmuck beeindruckt, denn er beschloss, den Zürchern einen Markuslöwen aus vergoldetem Silber zu schenken. Dieser ist hohl ausgegossen. Sein Kopf kann abgenommen und als Trinkgefäss genutzt werden. Produziert wurde der Löwe von Bildhauer Ulrich Oeri, der nach Vorgaben des Venezianers das Wachsmodell erschuf, und von Goldschmied Diethelm Holzhalb. Letzterer war für die Ausführung in Silber verantwortlich. 1608 wurde das Geschenk feierlich überreicht und wer weiss, vielleicht hat ja genau dann die Faszination der Zürcher für den Löwen als Wappentier und Symbol begonnen...

Trinkgefäss in Form des venezianischen Löwen von San Marco.
Trinkgefäss in Form des venezianischen Löwen von San Marco. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

EINFACH ZÜRICH

Stadt und Kanton Zürich haben eine lange und bewegte Geschichte. Diese wird neu in einer Dauerausstellung im Landesmuseum gezeigt. Vom Modell einer Pfahlbauerhütte über die Bircherraffel bis zur Fahne einer Jugendbewegung beleuchtet die Schau Zürichs vielfältige Vergangenheit und reichert die zahlreichen historischen Objekte mit filmischen Installationen und modernster Technologie an. Dies ermöglicht den Besuchern ein multimediales Erlebnis.

Weitere Beiträge

Adresse & Kontakt
Schweizerisches Nationalmuseum
Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2
Postfach
8021 Zürich
info@nationalmuseum.ch

Design: dreipol   |   Realisation: whatwedo
Schweizerisches Nationalmuseum

Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint.