Der Nidwaldner Alois Gabriel wurde am 6. November 1840 geboren. Das Foto entstand 100 Jahre und 4 Tage nach seiner Geburt.
Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

100 Jahre!

Es gab eine Zeit vor dem Handy, eine Zeit, in der Pressefotografen die Augen einer ganzen Nation waren. Viele ihrer Bilder sind heute in Vergessenheit geraten. Zum Beispiel die Porträts von Schweizerinnen und Schweizern, die es schon um 1940 auf 100 Lebensjahre oder mehr brachten.

Aaron Estermann

Aaron Estermann hat Geschichte und visuelle Kommunikation studiert und betreut das Pressebildarchiv des Schweizerischen Nationalmuseums.

1940 gab es in der Schweiz acht Frauen und einen Mann, die 100 Jahre oder älter waren. Es verwundert daher wenig, dass ihre Geburtstagsfeiern Aufmerksamkeit erregten. Nicht nur Verwandte und Bekannte wollten bei diesen seltenen Ereignissen mit dabei sein, auch die Presse gab sich die Ehre. Auf der Suche nach den Heldinnen und Helden des Alltags schickten Bildagenturen ihre Fotografen in alle Ecken des Landes – und dies durchaus im Auftrag der Leserschaft: das Bedürfnis, nebst Bekannt- und Berühmtheiten auch sich selbst im Blitzlicht zu sehen, war schon damals vorhanden.

Es wurde nach Erzählungen gefragt: Marie Louise Pitiot aus Le Locle (NE) erinnerte sich, wie sie mit 15 Jahren die erste Eiskunstläuferin auf dem gefrorenen Doubs bewundert hatte. Sie selbst wurde die wohl erste Blumenhändlerin im Kanton Neuenburg. Das Geschäft konnte sie vom Vater übernehmen, nachdem sie ihn bis ins hohe Alter gepflegt hatte. Generell waren Geschichten beliebt, die von Kontinuität und Bescheidenheit berichten: Alois Gabriel aus Ennetbürgen (NW) lebte sein ganzes Leben in demjenigen Haus, das keine zwei Monate vor seiner Geburt fertiggestellt wurde.

Zum Start ins 100. Lebensjahr erhielt Marie Louise Pitiot aus Le Locle 1940 vom Kanton Neuenburg einen Sessel mit Inschrift.
Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

Der Neuenburger Staatsrat Camille Brandt gratuliert Elisa Morin aus Colombier zu ihrem 99. Geburtstag.
Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

Die Schwarz-Weiss-Porträts zeigen Gesichter, die vom Alter gezeichnet sind – von tiefen Falten, die wir so gerne als Spuren der Vergangenheit lesen. Die Geburtstagskinder, von Blumen und Gratulierenden umringt, sitzen oft auf Sesseln, die sie als Geschenk vom Heimatkanton erhalten haben. Im Kanton Neuenburg galt bis zu Beginn der 2000er-Jahre die Qual der Wahl: ein bequemer Sessel oder eine schicke Wanduhr? Persönliche Glückwünsche von Regierungsvertretern und die Steuerbefreiung gab es für alle gleich mit dazu. Und das übrigens schon zum 99. Geburtstag. Denn zum «Centenaire» wurde man bereits mit dem Eintritt ins 100. Lebensjahr.

Gerne gesehene Figuren auf den Bildern sind auch Kinder. Sie erscheinen als pausbäckiger Gegensatz, aber auch als zeremonielle und mediale Absicherung des Fortgangs: der Familie – der Menschheit – der Geschichte. Sie sind noch heute nicht 100 Jahre alt. In ungefähr zehn Jahren ist es soweit. Und die Presse? Sie wird nur noch in Ausnahmefällen mit dabei sein. Auch das verwundert kaum: Bei inzwischen mehr als 1500 über Hundertjährigen in der Schweiz fehlt der Seltenheitswert – und eine lückenlose Berichterstattung wäre aufgrund der hohen Anzahl im Vergleich mit 1940 wohl ohnehin unmöglich.

Die Presse­bild­agen­tur ASL

Actuali­tés Suisses Lausanne (ASL) wurde 1954 von Roland Schlaefli gegründet und galt bis zur Schlies­sung 1999 als wichtigs­te Westschwei­zer Presse­bild­agen­tur. 1973 übernahm Schlaefli zudem das Archiv der 1937 gegrün­de­ten Agentur Presse Diffusion Lausanne (PDL). Die Bestände der beiden Agenturen umfassen ungefähr sechs Millionen Bilder (Negative, Abzüge, Diaposi­ti­ve). Im breiten Themen­spek­trum lassen sich die Schwer­punk­te Bundes­po­li­tik, Sport und Westschweiz ausmachen. Den Schritt ins digitale Zeitalter machte die Agentur nicht mehr mit. Seit 2007 befinden sich die Archive von ASL und PDL im Besitz des Schwei­ze­ri­schen National­mu­se­ums. Der Blog präsen­tiert in einer losen Abfolge Bilder und Bildse­ri­en, die bei der Aufarbei­tung der Bestände besonders aufgefal­len sind.

Die Uerkheimerin (AG) Marie Bachmann feierte ihren 100. Geburtstag am 11. April 1941.
Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

Weitere Beiträge

Adresse & Kontakt
Schweizerisches Nationalmuseum
Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2
Postfach
8021 Zürich
info@nationalmuseum.ch

Design: dreipol   |   Realisation: whatwedo
Schweizerisches Nationalmuseum

Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint.