Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi.
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi. Biblioteca cantonale di Lugano, Fondo Ivan Bianchi

Der Fotograf der Zaren

Wie der mittlerweile in Vergessenheit geratene Tessiner Fotopionier Giovanni (Ivan) Bianchi (1811–1893) als «König der Interieurs» bei den Aristokraten im russischen Sankt Petersburg ein und aus geht.

Maurizio Binaghi

Maurizio Binaghi

Historiker und Lehrer für Geschichte an Kantonsschule Lugano 1.

Bei der Renovierung der Kantonsbibliothek Lugano im Dezember 2003 sind 103 Fotografien aus dem 19. Jahrhundert wieder aufgetaucht. Auf den nach fast 150 Jahren wiederentdeckten und halbvergessenen Bildern sind Stadtmotive von Moskau und Sankt Petersburg zu sehen. Sie sind umso bemerkenswerter, weil sie mehr als ein Jahr vor der vermeintlich ersten Aufnahme von Sankt Petersburg vom 31. Dezember 1853 durch Graf Nostitz entstanden sind. Der Urheber der Fotografien ist der Tessiner Giovanni (Ivan) Bianchi. Er wird 1811 in Varese geboren und verlässt im Alter von zehn Jahren sein Heimatdorf Arogno im Tessin, um mit seinem Onkel, einem Professor der Dekorationsmalerei an der Architekturhochschule in Moskau, nach Russland zu reisen. Im Jahr 1839 kehrt der junge Bianchi, damals Student an der Moskauer Hochschule für Malerei und Bildhauerei, Russland den Rücken und reist nach Paris, um seine Kenntnisse zu vertiefen. Dort erfährt er zweifellos von den Studien Daguerres über die «Fixierung von Bildern, die sich im Brennpunkt einer Camera obscura formen».
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi.
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi. Biblioteca cantonale di Lugano, Fondo Ivan Bianchi
Bild 01 von 05
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi.
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi. Biblioteca cantonale di Lugano, Fondo Ivan Bianchi
Bild 01 von 05
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi.
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi. Biblioteca cantonale di Lugano, Fondo Ivan Bianchi
Bild 01 von 05
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi.
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi. Biblioteca cantonale di Lugano, Fondo Ivan Bianchi
Bild 01 von 05
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi.
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi. Biblioteca cantonale di Lugano, Fondo Ivan Bianchi
Bild 01 von 05
1846 kehrt Ivan Bianchi nach Moskau zurück, wo seine Brüder Giuseppe (Josip) und Cesare als Architekten und Bildhauer arbeiten. Von 1846 bis 1852 lebt er in Russland und Paris, wo man die ersten Zeugnisse seiner Lichtbildkunst findet. Er beginnt mit grossen Aussenaufnahmen. Die politischen Ereignisse wecken sein Interesse: Am 10. Mai 1852 fotografiert er die grosse Militärzeremonie auf dem Champs de Mars in Paris für die Verteilung der «Fahnenadler» von Louis-Napoleon an 60'000 Soldaten, die stellvertretend für das ganze Armeekorps stehen.
Sankt Petersburg, Fotografie von Giovanni Bianchi.
Interieur, Fotografie von Giovanni Bianchi.
Sankt Petersburg Fotografien von Giovanni Bianchi. Biblioteca cantonale di Lugano, Fondo Ivan Bianchi
Im selben Jahr eröffnet er in Sankt Petersburg ein eigenes Atelier, wo er mit seiner Porträtfotografie bei den Familien des Adels und des gehobenen Bürgertums grossen Erfolg geniesst. Der Konkurrenzkampf unter den Fotografen ist jedoch hart. Deshalb spezialisiert sich Ivan Bianchi auf Aussenansichten, wo er Pionierarbeit leistet und äusserst erfolgreich ist. Seine Bilder sind die ersten Beispiele für Fotoreportagen aus der Stadt. Am 27. Februar 1855 hält er als Einziger den Trauerzug für Nikolaus I. fest. Derselbe Zar hat ihm 1852 bei der Einweihung der «Neuen Eremitage» den prestigeträchtigen Auftrag erteilt, ein Fotoalbum mit Abzügen der in den Sälen des neuen Museums ausgestellten Aquarelle anzufertigen. Durch diese Arbeit öffnen sich ihm die Türen zu den Häusern der einflussreichsten Aristokraten der Hauptstadt. Als «König der Interieurs» geniesst Bianchi das Vertrauen der Adelsfamilien. Er wird sogar damit betraut, die Gemächer von Albert Eduard, Sohn von Königin Viktoria und «Prince of Wales», zu fotografieren.
Interieur, Fotografie von Giovanni Bianchi.
Interieur, Fotografie von Giovanni Bianchi. Biblioteca cantonale di Lugano, Fondo Ivan Bianchi
Bild 01 von 02
Interieur, Fotografie von Giovanni Bianchi.
Interieur, Fotografie von Giovanni Bianchi. Biblioteca cantonale di Lugano, Fondo Ivan Bianchi
Bild 01 von 02
Dieser Erfolg ermöglicht es ihm 1865, sich ein Atelier am berühmten Newski-Prospekt einzurichten. Im Jahr 1884 entschliesst sich der 73-jährige Giovanni Bianchi, ins Tessin zurückzukehren. Er schreibt an Graf Paul Stroganoff, einen seiner namhaftesten Kunden: «Nun, da ich Russland verlasse, wahrscheinlich für immer, fühle ich den starken Drang, meinen Wohltätern meine Dankbarkeit auszudrücken, da sie – wie Eure Exzellenz – mir viele Male ihr Vertrauen geschenkt haben.» Im Tessin bleibt Giovanni Bianchi leider unbeachtet. Er stirbt 1893 an Heiligabend im Alter von 82 Jahren in Lugano, ledig und wohlhabend. Seine Aufnahmen verschwinden mit ihm und warten in den Archiven auf ihre Wiederentdeckung Anfang des 21. Jahrhunderts, zuerst in der Schweiz und schliesslich auch in Russland.

Serie: 50 Schweizer Persönlichkeiten

Die Geschich­te einer Region oder eines Landes ist die Geschich­te der Menschen, die dort leben oder lebten. Diese Serie stellt 50 Persön­lich­kei­ten vor, die den Lauf der Schweizer Geschich­te geprägt haben. Einige sind besser bekannt, einige beinahe vergessen. Die Erzählun­gen stammen aus dem Buch «Quel est le salaud qui m’a poussé? Cent figures de l’histoire Suisse», heraus­ge­ge­ben 2016 von Frédéric Rossi und Christo­phe Vuilleu­mier im Verlag inFolio.

Weitere Beiträge

Adresse & Kontakt
Schweizerisches Nationalmuseum
Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2
Postfach
8021 Zürich
info@nationalmuseum.ch

Design: dreipol   |   Realisation: whatwedo
Schweizerisches Nationalmuseum

Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint.