Die Landjäger im 19. Jahrhundert hatten die Aufgabe, Räuber, Bettler und Fahrende zu vertreiben. © Musée des beaux-arts La Chaux-de-Fonds, Foto: Pierre Bohrer, Le Locle

Die Schweizer Landjäger

Landjäger sind schmackhafte Würste, die Herr und Frau Schweizer gerne für eine Wanderung oder ein Picknick im Freien einpacken. Landjäger wurden aber im 19. Jahrhundert auch die Ortspolizisten auf dem Gebiet der heutigen Schweiz genannt. Sie dienten in kantonalen Korps und hatten die Aufgabe, Räuber, Bettler und Fahrende zu vertreiben und für Ruhe und Ordnung zu sorgen. In der Bevölkerung hatten sie keinen guten Ruf, denn viele Landjäger waren etwas zwielichtige Gestalten und oft auf den eigenen Vorteil bedacht. Auch waren diese Landjäger durch ihre Kriegserfahrungen rau geworden und nicht für ihr Feingefühl bekannt.

Das Schweizerische Nationalmuseum besitzt die Uniform eines Landjägers aus dem Aargau. Nach Erlangung der Selbständigkeit im Jahr 1810 musste die Aargauer Gemeinde Rohr von Gesetzes wegen einen Weibel oder Gemeindediener wählen. Dieser hatte im Nebenamt die Aufgabe, der Gemeinde Mitteilungen bekannt zu machen und fungierte beim Ausbruch von Seuchen als Kontaktperson zwischen den Betroffenen und dem Gemeinderat. Später übernahm der Weibel auch Wächteraufgaben, weshalb man ihn mit einer alten Feuerwehruniform und einem Alarmhorn ausrüstete.

Der Wächter musste in der Folge auch vermehrt Polizeiaufgaben übernehmen, etwa die Kontrolle über die Einhaltung der Polizeistunde und das Einziehen von Bussen. Ab den 1930er-Jahren avancierte der Wächter der Gemeinde Rohr zum Landjäger oder Ortspolizisten. Er erhielt eine grüne Uniform, welche derjenigen der Aargauer Kantonspolizei gleicht. Dazu trug der Landjäger von Rohr eine schwarze Hose. Drei Kleidungsstücke des Rohrer Landjägers befinden sich im Besitz des Schweizerischen Nationalmuseums und erinnern an die Zeit, als die Ortspolizisten noch Landjäger genannt wurden.

Rock des Ortspolizisten der aargauischen Gemeinde Rohr, 1930. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Mütze des Ortspolizisten der aargauischen Gemeinde Rohr. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Das Gemälde "Les gendarmes" wurde 1884 von Eugène-Alexis Girardet (1853-1907) gemalt. Der Maler stammte ursprünglich von einer Schweizer Hugenottenfamilie ab, wuchs aber in Paris auf. © Musée des beaux-arts La Chaux-de-Fonds, Foto: Pierre Bohrer, Le Locle

Schweizerisches Nationalmuseum on EmailSchweizerisches Nationalmuseum on FacebookSchweizerisches Nationalmuseum on InstagramSchweizerisches Nationalmuseum on TwitterSchweizerisches Nationalmuseum on WordpressSchweizerisches Nationalmuseum on Youtube
Schweizerisches Nationalmuseum
Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint. Die Museen präsentieren Schweizer Geschichte von den Anfängen bis heute, und erschliessen - auch mit temporären Ausstellungen zu aktuellen Themen - die schweizerischen Identitäten und die Vielfalt der Geschichte und Kultur unseres Landes.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar