Urs Eggenschwyler schuf zahlreiche Löwendenkmäler in der Stadt Zürich. Er war fasziniert von den Raubkatzen.
Stadtarchiv Zürich

Der kreative Löwenbändiger

Zürich ist eine Löwenstadt. Das hat sie nicht zuletzt dem exzentrischen Künstler Urs Eggenschwyler zu verdanken. Er erschuf jedoch nicht nur Raubkatzen aus Stein, sondern nahm sie auch mal auf einen Spaziergang mit.

Der Löwe im Zürcher Wappen hat eine lange Tradition. Er geht zurück auf das Spätmittelalter und fand seit dem Ende des 15. Jahrhunderts auf Wappenscheiben, Münzen und vielen anderen Darstellungen Verwendung. Heute ist er allgegenwärtig, bei Sportclubs, auf dem Züri-Tram und selbstverständlich auf offiziellen Papieren. Dass der Löwe auch im Zürcher Stadtbild überall präsent ist, hängt mit dem exzentrischen Bildhauer Urs Eggenschwyler (1849–1923) zusammen.

Der Solothurner machte in Zürich eine Zeichner- und Bildhauerlehre und studierte anschliessend an der Akademie in München. Er interessierte sich schon früh für Tierdarstellungen und auch für Menagerien mit lebenden Tieren. Ab 1878 zurück in Zürich, schuf er unter anderem Tafelaufsätze für Zünfte und vor allem Löwendarstellungen im öffentlichen Raum. So stammen die Skulpturen auf der Stauffacherbrücke aus Eggenschwylers Hand. Doch der exzentrische Künstler beliess es nicht bei Nachbildungen. Auf dem Milchbuck richtete er eine Menagerie mit exotischen Tieren wie Bären, Leoparden, Hyänen und natürlich Löwen ein.

Seegfrörni des Zürichsees um 1929 am Mythenquai. Im Zentrum steht Urs Eggenschwylers Löwendenkmal.
Schweizerisches Nationalmuseum

Urs Eggenschwyler mit seiner Lieblingslöwin Grete.
Stadtarchiv Zürich

Spaziergang mit Löwe

Obwohl der Solothurner von allen Raubtieren fasziniert war, hatte er doch einen klaren Favoriten: den König der Tiere. Er spazierte oft mit seinen Löwen durch die Stadt und soll sogar ab und zu in einer Gartenbeiz einen Halt gemacht haben. Das brachte ihm allerdings ziemlich schnell Ärger mit der Polizei ein. Die Beamten fürchteten um die Sicherheit der Bevölkerung und verboten die Spaziergänge. Deshalb verlegte Eggenschwyler seine Rundgänge in die Nacht. Wenn er doch mal jemandem begegnete, meinte er nur, sein Hund sei halt besonders gross.

Nach seinem Tod 1923 wurden einige seiner Tiere 1929 in den neu eröffneten Zürcher Zoo aufgenommen. In seinen monumentalen Löwen lebt der Künstler jedoch bis heute in Zürich weiter.

EINFACH ZÜRICH

LANDESMUSEUM ZÜRICH

ab 2. Februar 2019

Stadt und Kanton Zürich haben eine lange und bewegte Geschichte. Diese wird
neu in einer Dauerausstellung im Landesmuseum gezeigt. Vom Modell einer Pfahlbauerhütte über die Bircherraffel bis zur Fahne einer Jugendbewegung beleuchtet die Schau Zürichs vielfältige Vergangenheit und reichert die zahlreichen historischen Objekte mit filmischen Installationen und modernster Technologie an. Dies ermöglicht den Besuchern ein multimediales Erlebnis.

Bruno Meier
Bruno Meier ist Historiker, Ausstellungsmacher und Verleger.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar