Früher war alles besser, oder doch nicht?

Andrej Abplanalp

Andrej Abplanalp

Historiker und Kommunikations-Chef des Schweizerischen Nationalmuseums.

Es gibt Menschen, die behaupten, früher sei alles besser gewesen. Tatsächlich leuchtete der älteste erhaltene Waffenschild einst in hellen Farben. Analysen haben ergeben, dass das gräuliche Grün vor 800 Jahren ein strahlendes Blau gewesen ist. Auch der Löwe war nicht matt wie jetzt, sondern mit glänzendem Blattsilber überzogen. Der Schild gehörte dem Adelsgeschlecht von Brienz, das im heutigen Kanton Uri auf dem Weg zum Gotthard über Lehensrechte verfügte. Als sein Besitzer, Ritter Arnold von Brienz, 1225 starb, wurde dessen Kampfschild als Totengedenktafel über seine letzte Ruhestätte gehängt. Deshalb blieb das wertvolle Stück für die Nachwelt erhalten.

Die Kerben, Löcher und Scharten im Schild geben uns heute eine Vorstellung von der brutalen Realität auf den mittelalterlichen Schlachtfeldern.

Kampfschild, um 1200, aus dem Frauenkloster Seedorf. Fotos: Schweizerisches Nationalmuseum

Porträt des Klosters St. Lazarus in Seedorf. Es war 1197 von Arnold von Brienz gegründet worden.

Weitere Beiträge

Adresse & Kontakt
Schweizerisches Nationalmuseum
Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2
Postfach
8021 Zürich
info@nationalmuseum.ch

Design: dreipol   |   Realisation: whatwedo
Schweizerisches Nationalmuseum

Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint.