Mit «Frauen im Laufgitter» forderte Iris Roten die damalige Gesellschaft heraus.
Schweizerisches Nationalmuseum

Eine Frau geht ihren Weg

Mit ihrem Buch «Frauen im Laufgitter» kämpfte Iris von Roten 1958 für die Rechte der Frauen und legte sich fast mit der ganzen Schweiz an. Die Geschichte einer Unbeugsamen.

Einmal, da wurde sie verhaftet, in Zürich spätnachts. Sie war elegant gekleidet und allein unterwegs gewesen. Eine junge Dame, attraktiv, allein, um diese Uhrzeit? Der Polizei war das suspekt. So ging das nicht.

So ging das nun wirklich nicht: Im Herbst 1958 publizierte Iris von Roten ein Buch, mit dem sie es schaffte, fast die gesamte Schweiz gegen sich aufzubringen. Die Männer sowieso – und die Frauen auch. «Frauen im Laufgitter» war eine dreiste, schonungslose und krachend brutale Analyse der Geschlechterverhältnisse in einer Zeit, in der ein nächtlicher Spaziergang in Polizeigewahrsam enden konnte, in der die Rollenbilder versteift und Horizonte für Frauen eng waren. Rechtlich, wirtschaftlich, gesellschaftlich oder sexuell: ein Frauenleben in der Schweiz war nicht zwingend schlecht – aber es war abhängig vom Goodwill der Männer. Und Iris benannte das. Sie verlangte gleiche Chancen, gleiche Rechte, gleiche Löhne – und die freie Liebe.

Iris’ Buch wurde zerrissen. Die Kritiker zielten am Text vorbei auf die Autorin. Die «Nationalzeitung» zeigte sie als männerpeitschende Domina. Jemand schrieb «Hure» an ihr Haus. Sogar Frauenrechtlerinnen distanzierten sich. Ein halbes Jahr vor der ersten Volksabstimmung übers Frauenstimmrecht waren die Damen um sanfte Töne bemüht – und schoben das krachende Nein vom Frühling 1959 bequemerweise Iris in die Schuhe. Zu unrecht.

Juristin, Journalistin und Frauenrechtlerin Iris von Roten in einem Porträt von 1959.
Keystone / STR

Dass die Schweiz überhaupt über das Frauenstimmrecht abstimmte, lag auch an Iris’ Mann, Peter von Roten: Walliser Adelsfamilie, katholisch-konservative Partei und katholisch-konservative Prägung. Peter hatte den Vorstoss fürs Frauenstimmrecht im Parlament eingebracht und war dafür (und für sein Engagement zur Abschaffung der Armee) schon 1951 abgewählt worden. Iris und Peter lebten eine Amour fou zwischen Basel, Raron und zeitweise New York. Beide begehrten sich mit heisser Intensität – und hatten (mit Kenntnis des anderen) auch aussereheliche Affären. Von der Hausarbeit liess sich Iris per Ehevertrag entbinden.

Dass «Frauen im Laufgitter» nicht zum internationalen Klassiker der feministischen Literatur wurde, lag nicht am Text. Der war sogar schärfer und spitzer, als Beauvoirs «Le deuxième sexe». Aber eine geborene Meyer war eben keine de Beauvoir, die Schweiz nicht Paris und Peter nicht Sartre. Ausserdem war der Verlag mutlos: In nur elf Wochen war die erste Auflage ausverkauft, eine zweite gab es nicht.

Die Zeit war überreif für Iris’ Text. Bloss die Schweiz war es nicht. Nach dem Skandal zog sich Iris aus der öffentlichen Debatte zurück, verlegte sich auf Reisereportagen und die Malerei. Radikal blieb sie dennoch. Von Alter, Krankheit und Schmerzen gezeichnet, stieg sie eines Morgens im Jahr 1990 in den Dachstock ihres Hauses. Peter schrieb später, als er sie gefunden habe, habe sie ausgesehen, «wie ein Ausrufezeichen nach einem besonders tapferen Satz».

Das Leben der Iris Roten.
YouTube

Die 100-teilige Serie im Zeitstrahl

240 Mio. v. Chr.

Dinosaurier am Monte San Giorgio

WEITERLESEN

12'000 v. Chr.

Wollnashorn und Riesenhirsch

WEITERLESEN

4000 v. Chr.

Die Schweizer tauchen auf

WEITERLESEN

1500. v. Chr.

Stechen, schlagen, schneiden

WEITERLESEN
Bridon Mors de l’âge du bronze.

500 v. Chr.

Die Tapferen

WEITERLESEN

150 v. Chr.

Handel à la Celtes

WEITERLESEN
Bataille opposant les Romains et les Helvètes.

58 v. Chr.

Als Cäsar die Helvetier stoppte

WEITERLESEN
Sol romain en mosaïque.

20 n. Chr.

Dolce Vita in Zürich

WEITERLESEN

50 n. Chr.

Zuckerbrot und Peitsche

WEITERLESEN

70 n. Chr.

Der Aufstieg eines Provinznests

WEITERLESEN

246 n. Chr.

Mord und Totschlag in der Wellnessoase

WEITERLESEN

275 n. Chr.

Römische Sandale

WEITERLESEN

295 n. Chr.

Römische Mauer

WEITERLESEN

303 n. Chr.

Der heilige Mauritius

WEITERLESEN

401 n. Chr.

Die Heilige Verena

WEITERLESEN

522 n. Chr.

Intrigen um Genf

WEITERLESEN

591 n. Chr.

Verfluchtes Tuggen

WEITERLESEN

753 n. Chr.

Weihnachten in Romainmôtier

WEITERLESEN

774 n. Chr.

Karl im Schneesturm

WEITERLESEN

819 n. Chr.

Haitos Plan

WEITERLESEN

917 n. Chr.

Reiter der Apokalypse in Basel

WEITERLESEN

962 n. Chr.

Zwei starke Frauen im Mittelalter

WEITERLESEN

999 n. Chr.

Ein Geschenk mit Folgen...

WEITERLESEN

1030 n. Chr.

Radbot und die Habichtsburg

WEITERLESEN

1157 n. Chr.

Herzog ohne Herzogtum

WEITERLESEN

1211 n. Chr.

Mutige Walliser und schlaue Berner

WEITERLESEN

1240 n. Chr.

Die verschwundene Stadt

WEITERLESEN

1315n. Chr.

Der Hinterhalt am Morgarten

WEITERLESEN

1319 n. Chr.

Die Festung am See

WEITERLESEN

1308 n. Chr.

Agnes von Ungarn

WEITERLESEN

1347 n. Chr.

Die Pest

WEITERLESEN

1356 n. Chr.

Das grosse Beben

WEITERLESEN

1415 n. Chr.

Gemeinsam ins Feld gezogen

WEITERLESEN

1473 n. Chr.

Streit am Bodensee

WEITERLESEN

1506 n. Chr.

Stürmische Mannen

WEITERLESEN

1516 n. Chr.

Erasmus von Rotterdam

WEITERLESEN

1524 n. Chr.

Des Pfarrers Hochzeit

WEITERLESEN

1527 n. Chr.

Ein Mann voller Fragezeichen

WEITERLESEN

1536 n. Chr.

Expansion nach Westen

WEITERLESEN

1540 n. Chr.

Die Hitze

WEITERLESEN

1618 n. Chr.

Europäisches Patt

WEITERLESEN

1687 n. Chr.

Die Hugenotten

WEITERLESEN

1697 n. Chr.

Die Kartoffel

WEITERLESEN

1731 n. Chr.

Die letzte Freiburger Hexe

WEITERLESEN

1748 n. Chr.

e wie Euler

WEITERLESEN

1765 n. Chr.

Rousseaus Insel

WEITERLESEN

1798 n. Chr.

Innerer Widerstand

WEITERLESEN

1800 n. Chr.

Frédéric-César de La Harpe

WEITERLESEN

1804 n. Chr.

Tell

WEITERLESEN

1806 n. Chr.

Verschüttet in Goldau

WEITERLESEN

1814 n. Chr.

Barry, der Bernhardiner

WEITERLESEN

1815 n. Chr.

Neustart in Wien

WEITERLESEN

1816 n. Chr.

Frankensteins Sommer

WEITERLESEN

1832 n. Chr.

Der Maschinensturm von Uster

WEITERLESEN

1839 n. Chr.

Kahlschlag in Peccia

WEITERLESEN

1847 n. Chr.

Der Sonderbund

WEITERLESEN

1850 n. Chr.

Schweizer Franken

WEITERLESEN

1851 n. Chr.

Amerika

WEITERLESEN

1853 n. Chr.

Züge für Zürich

WEITERLESEN

1865 n. Chr.

Absturz am Horn

WEITERLESEN

1871 n. Chr.

Bourbaki

WEITERLESEN

1872 n. Chr.

Anarchisten im Jura

WEITERLESEN

1879 n. Chr.

Die süsse Seite der Schweiz

WEITERLESEN

1880 n. Chr.

Durchbruch am Gotthard

WEITERLESEN

1881 n. Chr.

Johanna Spyris Heidi

WEITERLESEN

1885 n. Chr.

Künstler in der Sonnenstube

WEITERLESEN

1893 n. Chr.

Schächtverbot

WEITERLESEN

1898 n. Chr.

Generisches Maskulinum

WEITERLESEN

1905 n. Chr.

Einsteins Wunderjahr

WEITERLESEN

1915 n. Chr.

Rote Reden in Zimmerwald

WEITERLESEN

1916 n. Chr.

Dada

WEITERLESEN

1918 n. Chr.

Fiebriger November

WEITERLESEN

1925 n. Chr.

Der rollende Laden

WEITERLESEN

1934 n. Chr.

Aufwärts in Davos

WEITERLESEN

1935 n. Chr.

Über Geld spricht man nicht

WEITERLESEN

1938 n. Chr.

Rumantsch

WEITERLESEN

1939 n. Chr.

Von der Skipiste in den Orient

WEITERLESEN

1941 n. Chr.

Maurice Bavaud

WEITERLESEN

1943 n. Chr.

Farbige Basler Welt

WEITERLESEN

1956 n. Chr.

Betty Bossi

WEITERLESEN

1957 n. Chr.

Mister Univers

WEITERLESEN

1958 n. Chr.

Eine Frau geht ihren Weg

WEITERLESEN

1961 n. Chr.

Töffli

WEITERLESEN

1962 n. Chr.

Ursi und der Bikini

WEITERLESEN
Benedikt Meyer
Benedikt Meyer ist Historiker und Autor.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar