Die Einheitswährung der Eidgenossenschaft bot massenhaft Diskussionsstoff. Auch über den Arm der Helvetia wurde heftig diskutiert. Illustration von Marco Heer.

Der erste Schweizer Franken

Franken oder Gulden? Diese Frage spaltete die Schweiz Mitte des 19. Jahrhunderts. Schliesslich wurde es der Franken, doch bereits an der Gestaltung der neuen Landeswährung entbrannte wieder ein Streit.

Andrej Abplanalp

Andrej Abplanalp

Historiker und Kommunikations-Chef des Schweizerischen Nationalmuseums.

Es war zum Verzweifeln. Wer 1849 durch den jungen Bundesstaat reiste, musste entweder mindestens zehn Portemonnaies haben, oder dauernd in die Wechselstube rennen. In Zürich bezahlte man mit Dukaten oder Taler, in Schwyz wollten sie Rappen und in Chur wurde das Abendessen in Batzen verrechnet. Dass dies keine Zukunft hatte, war allen klar. Nur, wie sollte die neue Einheitswährung aussehen? Und noch wichtiger, nach welchem System sollte sie funktionieren? Daran schieden sich die Geister. Zur Auswahl standen das französische Dezimalsystem mit dem Franken oder der süddeutsche Guldenfuss. Der Währungsgraben verlief quer durch die Schweiz: Die Romandie, Bern und Basel wollten den Franken, die Ostschweiz und Zürich beharrten auf Gulden.
Zwei Dukaten, geprägt von der Stadt Zürich, 1776.
Zwei Dukaten, geprägt von der Stadt Zürich, 1776. Schweizerisches Nationalmuseum
Der Bund beauftragte Johann Jakob Speiser mit einer Expertise. Der Basler Bankdirektor kam zum Schluss, dass der französische Münzfuss die Grundlage für die eidgenössische Währung bilden sollte. Nicht nur war so der Zugang zur Weltwirtschaft, die vielenorts mit dem Franc rechnete, besser. Auch das Umrechnen war leichter. Doch die Guldenanhänger gaben noch nicht auf. Bis zur Abstimmung des Nationalrats im April 1850 blieben ihnen einige Monate, welche sie nutzten, um Unterschriften für Petitionen gegen das französische System zu sammeln.
Porträt von Johann Jakob Speiser.
Porträt von Johann Jakob Speiser. Schweizerisches Nationalmuseum
Bittschrift aus Zürich (Aussersihl) für einen Schweizer Franken auf Basis des Guldens.
Bittschrift aus Zürich (Aussersihl) für einen Schweizer Franken auf Basis des Guldens. Schweizerisches Bundesarchiv
Doch alles Bitten, Betteln, Argumentieren, Schimpfen und Fluchen nützte nichts. Der Nationalrat beschloss nach dem Ständerat, den Franken nach französischem System einzuführen. Das entsprechende Bundesgesetz über das eidgenössische Münzwesen wurde Anfang Mai 1850 erlassen. Kaum war der Währungsgraben etwas zugeschüttet, drohte neuer Ärger. Die Helvetia des Genfer Graveurs Antoine Bovy brachte das Blut zahlreicher Politiker in Wallungen. Nicht volkstümlich, unschön, zu weiblich... Die Liste der Kritik war lang. Fast so lang wie der ausgestreckte Arm der Landesmutter, der irgendwie unnatürlich wirkte, da ihm − anders als den Vorbildern aus der Antike − ein Gegenstand in der Hand fehlte. Oder war es vielleicht eine versteckte Botschaft? Der Neuen Zuger Zeitung fiel Anfang 1853 auf jeden Fall auf, dass «die langarmige Helvetia» in alle Kassen, Säcke, Beutel und Sparhäfen hineingriff und das alte, seit 100 Jahren angewöhnte Geld herausforderte. Also nicht nur hässlich, sondern auch noch frech!
5-Franken-Stück von 1850 mit der Helvetia von Antoine Bovy.
5-Franken-Stück von 1850 mit der Helvetia von Antoine Bovy. Schweizerisches Nationalmuseum
Das sah auch der Nationalrat so. Nach seinem Wunsch sollte die «allgemein verhasste Helvetia» auf dem Avers (Vorderseite) der neuen Münzen verabschiedet werden, schrieb die Eidgenössische Zeitung am 24. Dezember 1851. Denn, «in der ganzen Schweiz sei nur eine Stimme über dieses geschmacklose und nicht nationale Bild der Madame Helvetia, und es wäre wohl der Mühe werth, diesen Stempel zu ändern.
Entwurf für die ersten eidgenössischen Münzen.
Für die ersten Münzen wurden diverse Entwürfe eingereicht. Schweizerisches Bundesarchiv
Bild 01 von 08
Entwurf für die ersten eidgenössischen Münzen.
Solche mit einer Helvetia... Schweizerisches Bundesarchiv
Bild 01 von 08
Entwurf für die ersten eidgenössischen Münzen.
... und mit Tieren. Schweizerisches Bundesarchiv
Bild 01 von 08
Entwurf für die ersten eidgenössischen Münzen.
Oder solche, die mehr aufs Wappen fokussierten. Schweizerisches Bundesarchiv
Bild 01 von 08
Entwurf für die ersten eidgenössischen Münzen.
Solche mit antiken Vorbildern oder... Schweizerisches Bundesarchiv
Bild 01 von 08
Entwurf für die ersten eidgenössischen Münzen.
... mit dem Gesslerhut als Markenzeichen. Schweizerisches Bundesarchiv
Bild 01 von 08
Entwurf für die ersten eidgenössischen Münzen.
Auch der Rütlischwur durfte nicht fehlen. Schweizerisches Bundesarchiv
Bild 01 von 08
Entwurf für die ersten eidgenössischen Münzen.
Grafische Vorschläge gab es ebenfalls zu bestaunen. Schweizerisches Bundesarchiv
Bild 01 von 08
Aber die umstrittenste Schweizerin sass die Krise aus. Zumindest bis 1875. Seither muss sie stehen. Immerhin blieb ihr «Vater» derselbe. Die neue Gravur stammt nämlich ebenfalls von Antoine Bovy.
Herrenporträt von Antoine Bovy, um 1850.
Herrenporträt von Antoine Bovy, um 1850. Schweizerisches Nationalmuseum
Die Eidgenössische Zeitung druckte die schlechte Meinung über «Madame Helvetia» im Dezember 1851 ab.
Die Eidgenössische Zeitung druckte die schlechte Meinung über «Madame Helvetia» im Dezember 1851 ab. e-newspaperarchives
Der Entscheid gegen den Guldenfuss war übrigens «goldrichtig». Bereits Ende 1871 wurde im deutschen Kaiserreich die Einheitswährung Mark beschlossen und die Gulden, Taler und Dukaten verschwanden langsam von der Bildfläche.

Das erste Mal…

Es gibt immer ein erstes Mal. In dieser Serie werden historische Schweizer Premieren beleuchtet. Die Themen sind vielfältig: vom ersten Zebrastreifen bis zur allerersten Volksinitiative. Die Beiträge sind in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Bundesarchiv entstanden.

Weitere Beiträge

Adresse & Kontakt
Schweizerisches Nationalmuseum
Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2
Postfach
8021 Zürich
info@nationalmuseum.ch

Design: dreipol   |   Realisation: whatwedo
Schweizerisches Nationalmuseum

Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint.