Elisabeth Kopp bedankt sich für die Unterstützung beim Volk. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum/ASL

Vorrei­te­rin in Sachen Politik und Mode

Elisabeth Kopp, die erste Schweizer Bundesrätin, hatte nicht nur ein Flair für Politik, sondern auch für Mode. Heute tragen Superstars aus der ganzen Welt Textilien der gleichen Firma.

Andrej Abplanalp

Historiker und Kommunikations-Chef des Schweizerischen Nationalmuseums.

Am 2. Oktober 1984 wurde FDP-Nationalrätin Elisabeth Kopp als erste Frau in den Bundesrat gewählt. 13 Jahre nach Einführung des Frauenstimmrechts entscheid sich die Vereinigte Bundesversammlung erstmals für eine Politikerin in der siebenköpfigen Schweizer Landesregierung.

Für diesen historischen Tag hat Elisabeth Kopp eine sehr feminine Bekleidung gewählt: Bluse und Jupe aus einem weich fallenden Wollstoff. Kein Tailleur, das dem männlichen «formal dress» entsprechen würde. Mit den Farben hat die Zürcherin jedoch traditionelle Akzente gesetzt. Das geschichtsträchtige Textil befindet sich seit 2004 im Besitz des Schweizerischen Nationalmuseums und ist ein wichtiges Exponat in der jüngeren Landesgeschichte.

Kopps Kleid löst einen Modetrend aus

Nach ihrer Wahl in den Bundesrat hat das Kleid von Elisabeth Kopp sogar einen kleinen Modetrend ausgelöst. In Kleidergeschäften wurde immer wieder nach dem Kopp-Blau gefragt. Bluse und Jupe, welche Kopp bei der Eidleistung getragen hat, stammen von der St. Galler Firma Akris. Das Ostschweizer Unternehmen sorgt regelmässig für Furore auf den Laufstegen dieser Welt und handelt inzwischen global. Bekannte Frauen wie Sängerin Alicia Keys, Schauspielerin Angelina Jolie oder die ehemalige amerikanische Aussenministerin Condoleezza Rice tragen Akris. Vorreiterin ist und bleibt aber Elisabeth Kopp. Nicht nur im politischen, sondern eben auch im modischen Sinn.

Dokumentation über die politische Karriere von Elisabeth Kopp. Video: SRF

Dieses Kleid aus Schurwolle hat Elisabeth Kopp bei ihrer Vereidigung als Bundesrätin am 2. Oktober 1984 getragen. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Ich schwöre es: Elisabeth Kopp bei der Vereidigung zur Bundesrätin. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Weitere Beiträge

Adresse & Kontakt
Schweizerisches Nationalmuseum
Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2
Postfach
8021 Zürich
info@nationalmuseum.ch

Design: dreipol   |   Realisation: whatwedo
Schweizerisches Nationalmuseum

Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint.