Seit gut 500 Jahren wird der Papst von Schweizern bewacht.
Wikimedia

Stürmische Mannen

Lange Zeit waren die Schweizer Kämpfer auf Europas Schlachtfeldern gefürchtet. Davon wollte auch der Papst profitieren und sicherte sich eine stehende Truppe. Daraus ist die Schweizer Garde entstanden.

Spätestens seit den Siegen gegen Karl den Kühnen waren Schweizer Kämpfer begehrt. Einfache Krieger, welche die hochbezahlten Profi-Armeen der Burgunder vernichten konnten, da musste was dran sein. Da griffen die Potentaten Europas gerne zu. Söldner wurden zu einem wichtigen Exportgut und Männer aus allen Schichten liessen sich für den Kriegsdienst anwerben. Die Einsätze waren normalerweise auf einen Feldzug befristet, aber schon seit 1497 beschäftigte der König von Frankreich eine ständige Schweizer Leibwache. Nun tat es ihm sein Erzfeind gleich. 1505 fragte Papst Julius II. die Eidgenossen an, ob sie ihm 200 Infanteristen schicken könnten.

Und so zog Kaspar von Silenen mit 150 Männern in Richtung Süden. Der Winter war ungewöhnlich mild, vermutlich zogen die Söldner über den Gotthard und für Silenen war es ein persönlicher Triumph. Zwei Jahre zuvor war er wegen illegaler Söldner-Anwerbung aus dem Luzerner Rat geflogen, in Schwyz hatte man ihn in Abwesenheit zum Tod verurteilt – und jetzt war er berufen, erster Kommandant der Leibgarde des Papstes zu werden.

Bildnismedaille von Papst Julius II. 1506.
Schweizerisches Nationalmuseum

Nicht nur Silenens Ruf war zweifelhaft, die Schweizer Söldner insgesamt galten als besonders grausame Krieger. Damit passten sie ideal zu ihrem neuen Dienstherrn. Die Römer nannten Papst Julius II. «il terribile», den Schrecklichen. Der streitlustige Vater dreier Töchter hatte einen guten Geschmack und hochtrabende Visionen. Er liess Michelangelo die Decke der Sixtinischen Kapelle bemalen, engagierte Raffael für die Gestaltung seiner Privatgemächer – und legte den Grundstein für den Petersdom. In Rom sollte die grösste Kirche der Welt entstehen. Ausserdem fand Julius II., gehörte ganz Italien unter die Kontrolle des Vatikans.

Die Schweizer erreichten Rom am 21. Januar 1506. Im Sommer wurde die Truppe auf 300 Mann aufgestockt und ab dem 26. August begleiteten die Gardisten den Papst auf seinem Feldzug gegen Perugia und Bologna. Kaspar von Silenen ritt feierlich vor dem Papst her. Als Julius II. fünf Jahre später starb, hatte er Italien nicht erobert. Spätere Päpste rückten von seinen Grossmachtsfantasien ab und die Schweizergarde wurde zur defensiven Haustruppe. In der Schweiz hingegen blieb das Söldnerwesen ein Politikum. Die Eliten bereicherten sich mit immer grösseren Söldnerlieferungen an Herrscherhäuser in ganz Europa. Das führte dazu, dass immer öfter Schweizer gegen Schweizer kämpften – und das sorgte für Ärger in der Bevölkerung. Einer der heftigsten Kritiker war Pfarrer am Zürcher Grossmünster. Sein Name war Huldrych Zwingli.

Druckgrafik eines Schweizer Gardisten, um 1850.
Schweizerisches Nationalmuseum

Die 100-teilige Serie im Zeitstrahl

240 Mio. v. Chr.

Dinosaurier am Monte San Giorgio

WEITERLESEN

12'000 v. Chr.

Wollnashorn und Riesenhirsch

WEITERLESEN

4000 v. Chr.

Die Schweizer tauchen auf

WEITERLESEN

1500. v. Chr.

Stechen, schlagen, schneiden

WEITERLESEN
Bridon Mors de l’âge du bronze.

500 v. Chr.

Die Tapferen

WEITERLESEN

150 v. Chr.

Handel à la Celtes

WEITERLESEN
Bataille opposant les Romains et les Helvètes.

58 v. Chr.

Als Cäsar die Helvetier stoppte

WEITERLESEN
Sol romain en mosaïque.

20 n. Chr.

Dolce Vita in Zürich

WEITERLESEN

50 n. Chr.

Zuckerbrot und Peitsche

WEITERLESEN

70 n. Chr.

Der Aufstieg eines Provinznests

WEITERLESEN

246 n. Chr.

Mord und Totschlag in der Wellnessoase

WEITERLESEN

275 n. Chr.

Römische Sandale

WEITERLESEN

295 n. Chr.

Römische Mauer

WEITERLESEN

303 n. Chr.

Der heilige Mauritius

WEITERLESEN

401 n. Chr.

Die Heilige Verena

WEITERLESEN

522 n. Chr.

Intrigen um Genf

WEITERLESEN

591 n. Chr.

Verfluchtes Tuggen

WEITERLESEN

753 n. Chr.

Weihnachten in Romainmôtier

WEITERLESEN

774 n. Chr.

Karl im Schneesturm

WEITERLESEN

819 n. Chr.

Haitos Plan

WEITERLESEN

917 n. Chr.

Reiter der Apokalypse in Basel

WEITERLESEN

962 n. Chr.

Zwei starke Frauen im Mittelalter

WEITERLESEN

999 n. Chr.

Ein Geschenk mit Folgen...

WEITERLESEN

1030 n. Chr.

Radbot und die Habichtsburg

WEITERLESEN

1157 n. Chr.

Herzog ohne Herzogtum

WEITERLESEN

1211 n. Chr.

Mutige Walliser und schlaue Berner

WEITERLESEN

1240 n. Chr.

Die verschwundene Stadt

WEITERLESEN

1315n. Chr.

Der Hinterhalt am Morgarten

WEITERLESEN

1319 n. Chr.

Die Festung am See

WEITERLESEN

1308 n. Chr.

Agnes von Ungarn

WEITERLESEN

1347 n. Chr.

Die Pest

WEITERLESEN

1356 n. Chr.

Das grosse Beben

WEITERLESEN

1415 n. Chr.

Gemeinsam ins Feld gezogen

WEITERLESEN

1473 n. Chr.

Streit am Bodensee

WEITERLESEN

1506 n. Chr.

Stürmische Mannen

WEITERLESEN

1516 n. Chr.

Erasmus von Rotterdam

WEITERLESEN

1524 n. Chr.

Des Pfarrers Hochzeit

WEITERLESEN

1527 n. Chr.

Ein Mann voller Fragezeichen

WEITERLESEN

1536 n. Chr.

Expansion nach Westen

WEITERLESEN

1540 n. Chr.

Die Hitze

WEITERLESEN

1618 n. Chr.

Europäisches Patt

WEITERLESEN

1687 n. Chr.

Die Hugenotten

WEITERLESEN

1697 n. Chr.

Die Kartoffel

WEITERLESEN

1731 n. Chr.

Die letzte Freiburger Hexe

WEITERLESEN

1748 n. Chr.

e wie Euler

WEITERLESEN

1765 n. Chr.

Rousseaus Insel

WEITERLESEN

1798 n. Chr.

Innerer Widerstand

WEITERLESEN

1800 n. Chr.

Frédéric-César de La Harpe

WEITERLESEN

1804 n. Chr.

Tell

WEITERLESEN

1806 n. Chr.

Verschüttet in Goldau

WEITERLESEN

1814 n. Chr.

Barry, der Bernhardiner

WEITERLESEN

1815 n. Chr.

Neustart in Wien

WEITERLESEN

1816 n. Chr.

Frankensteins Sommer

WEITERLESEN

1832 n. Chr.

Der Maschinensturm von Uster

WEITERLESEN

1839 n. Chr.

Kahlschlag in Peccia

WEITERLESEN

1847 n. Chr.

Der Sonderbund

WEITERLESEN

1850 n. Chr.

Schweizer Franken

WEITERLESEN

1851 n. Chr.

Amerika

WEITERLESEN

1853 n. Chr.

Züge für Zürich

WEITERLESEN

1865 n. Chr.

Absturz am Horn

WEITERLESEN

1871 n. Chr.

Bourbaki

WEITERLESEN

1872 n. Chr.

Anarchisten im Jura

WEITERLESEN

1879 n. Chr.

Die süsse Seite der Schweiz

WEITERLESEN

1880 n. Chr.

Durchbruch am Gotthard

WEITERLESEN

1881 n. Chr.

Johanna Spyris Heidi

WEITERLESEN

1885 n. Chr.

Künstler in der Sonnenstube

WEITERLESEN

1893 n. Chr.

Schächtverbot

WEITERLESEN

1898 n. Chr.

Generisches Maskulinum

WEITERLESEN

1905 n. Chr.

Einsteins Wunderjahr

WEITERLESEN

1915 n. Chr.

Rote Reden in Zimmerwald

WEITERLESEN

1916 n. Chr.

Dada

WEITERLESEN

1918 n. Chr.

Fiebriger November

WEITERLESEN

1925 n. Chr.

Der rollende Laden

WEITERLESEN

1934 n. Chr.

Aufwärts in Davos

WEITERLESEN

1935 n. Chr.

Über Geld spricht man nicht

WEITERLESEN

1938 n. Chr.

Rumantsch

WEITERLESEN

1939 n. Chr.

Von der Skipiste in den Orient

WEITERLESEN

1941 n. Chr.

Maurice Bavaud

WEITERLESEN

1943 n. Chr.

Farbige Basler Welt

WEITERLESEN

1956 n. Chr.

Betty Bossi

WEITERLESEN

1957 n. Chr.

Mister Univers

WEITERLESEN

1958 n. Chr.

Eine Frau geht ihren Weg

WEITERLESEN

1961 n. Chr.

Töffli

WEITERLESEN

1962 n. Chr.

Ursi und der Bikini

WEITERLESEN

1966 n. Chr.

Mani Matter

WEITERLESEN

1967 n. Chr.

Picasso: Ja oder Nein?

WEITERLESEN

1972 n. Chr.

Smoke on the Water

WEITERLESEN

1981 n. Chr.

Sommerzeit

WEITERLESEN

1983 n. Chr.

Swatch

WEITERLESEN

1990 n. Chr.

World Wide Web

WEITERLESEN

1991 n. Chr.

Endlich!

WEITERLESEN
Benedikt Meyer
Benedikt Meyer ist Historiker und Autor.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar