Adventskalender aus der Zeit zwischen 1926 und 1951 aus Karton.
Schweizerisches Nationalmuseum

Das Fest der Symbole und Bräuche

Weihnachten hat sich immer mehr zu einem weltlichen Familienfest gewandelt. Heute werden Symbole und Bräuche kombiniert. Das war nicht immer so.

Die Adventszeit ist besonders für Kinder schön. Mit kleineren und grösseren Kalendern wird die Zeit bis zum Weihnachtsfest verkürzt. Den ersten klassischen Adventskalender brachte der deutsche Verleger Gerhard Lang 1903 auf den Markt. Gemeinsam mit Grafiker Ernst Kepler entwickelte er ein Exemplar mit Versen und Bildchen zum Aufkleben. Lang und Keplers Kalender fand schnell Anklang und wurde schon bald von anderen kopiert. Bereits ein Jahr später legte eine Zeitung aus Stuttgart ihrer Ausgabe einen Adventskalender bei. Der Erste Weltkrieg verzögerte dann allerdings die grossflächige Verbreitung dieses Brauchs. Erst in den 1920er-Jahren stieg das Interesse wieder an. Dieses Mal jedoch rasend schnell. Heute findet man in jedem Kinderzimmer einen Adventskalender und nicht selten stammen diese von grossen Firmen wie Playmobil oder Lego, die damit nicht nur ihre Produkte verkaufen, sondern auch gutes Geld verdienen.

Gerhard Langs erster Adventskalender von 1903. Dieses Exemplar ist ein Nachdruck von 1915.
Wikimedia

Weihnachtskrippe aus Porzellan, Ende des 19. Jahrhunderts.
Schweizerisches Nationalmuseum

Schon länger werden in unseren Breitengraden Krippenfiguren aufgestellt. Figuren von Maria, Josef und dem Christkind gehören seit dem 14. Jahrhundert zur Weihnachtsfeier. Anfangs standen sie vor allem in Kirchen. Erst im 19. Jahrhundert wurden Krippen vermehrt auch im privaten Bereich gezeigt. In dieser Zeit entwickelte sich das Weihnachtsfest von einem streng religiösen Feiertag auch zu einem familiären Fest. Dadurch wurde auch die Trennlinie zwischen Katholiken und Protestanten aufgeweicht. Zuvor war klar: Das Weihnachtssymbol der Protestanten war der Christbaum, jenes der Katholiken die Krippe. Heute steht beides wie selbstverständlich nebeneinander in der Stube. Dazu hängt in jedem Kinderzimmer ein Adventskalender.

Weihnachten & Krippen

Landesmuseum Zürich

21.11.2019 - 05.01.2020

Die diesjährige Ausstellung im Landesmuseum zeigt Krippen aus der ganzen Welt. Das beginnt mit Exemplaren aus der Schweiz und geht bis zu Krippen aus Haiti oder Taiwan. Ein besonderer Fokus wurde auf die unterschiedlichen Materialen gelegt. Je nach Region bestehen diese aus Ton, Papier, Holz oder Pflanzenfasern. Ergänzt werden die Krippen mit historischen Weihnachtsfotografien.

Andrej Abplanalp on Wordpress
Andrej Abplanalp
Historiker und Kommunikations-Chef des Schweizerischen Nationalmuseums.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar