Das erste Bild von Betty Bossi aus dem Jahr 1956.
Archiv Betty Bossi

Betty Bossi

Die Kunstfigur Betty Bossi eroberte nach dem Zweiten Weltkrieg die Schweizer Küchen. Dank ihr wuchs die kulinarische Vielfalt und die Lust der Männer am Kochen.

Frühling im Tessin: Die Vögel zwitscherten, die Apfelbäume blühten und an den Zweigen hingen gekochte Spaghetti. Ein Filmteam der BBC hatte sie in die Bäume gehängt. Die Geschichte der Tessiner Spaghetti-Ernte ging als allererster gefilmter Aprilscherz in die TV-Geschichte ein. Spaghetti waren 1957 in England exotisch und nördlich der Alpen zumindest noch ungewohnt. Aber das sollte sich ändern. Überhaupt änderte sich gerade vieles.

Das Wirtschaftswunder nach dem Zweiten Weltkrieg brachte nicht nur Autos, Fernseher und neue Frisuren, es brachte auch eine neue Küche. Und zwar wörtlich. Elektrische Öfen, Mixer, Rühr-, Knet- oder Geschirrspülmaschinen verbreiteten sich, eröffneten neue kulinarische Möglichkeiten und die Läden boten immer neue Produkte.

Spaghetti-Bäume im Tessin? Die BBC erlaubte sich 1957 einen ganz besonderen Aprilscherz.
YouTube

Um sich in diesen ganzen Neuheiten nicht zu verlieren, brauchten Schweizerinnen und Schweizer Hilfe und die bot ihnen Betty Bossi. Die Kunstfigur verstand alle Landessprachen und versorgte die Bevölkerung mit Rezeptideen und Haushaltstipps. Diese wurden ab 1956 in der «Betty Bossi Post» publiziert. Die Zeitung lag zunächst gratis in den Läden auf. Später konnte sie abonniert werden.

Hinter Betty Bossi versteckte sich die Zürcher Werberin Emmi Creola-Maag. In den ersten Jahren verfasste sie die Inhalte selbst. Später wurde sie von einer Haushaltslehrerin und einem Koch unterstützt. Die Lancierung des ersten Betty-Bossi-Kochbuchs 1973 erlebte Creola-Maag jedoch nicht mehr aktiv. Sie hatte das Unternehmen zwei Jahre zuvor verlassen. Dem Erfolg tat dies jedoch keinen Abbruch. Betty national hatte sich in die Herzen der Schweizerinnen und Schweizer gekocht.

Es folgten Klassiker wie «Kochen für Gäste» oder «Kuchen, Cakes und Torten», das schon in den ersten vier Monaten über 650'000 Mal verkauft wurde. International mögen andere Bücher für Furore gesorgt haben, auf dem Schweizer Buchmarkt indes kam kaum jemand an den Erfolg von Betty Bossi heran. Würde man alle bis heute verkauften Betty-Bossi-Kochbücher aneinanderreihen, könnte man auf ihnen nach New York spazieren. Vor allem aber könnte man in ihnen die Zeitgeschichte lesen: neue Produkte und neue Ideen. Aufstieg und Fall der Büchse, das Aufkommen von Niedergaren und Teflonpfanne, Fast- und Slow-Food, vegetarische, vegane oder lokale Trends. Berufstätige Frauen fanden schnelle Gerichte und die Männer trauten sich zusehends an den Herd – oder an den Computer. 1998 lancierte die Küchenkönigin ihre erste Website. Von ihren Anfängen als Speisefett-Vermarkterin hat sich Betty Bossi längst verabschiedet, nach verschiedenen Besitzerwechseln ist sie seit 2012 eine 100-prozentige Tochterfirma von Coop.

Übrigens: die BBC wurde mit Anfragen von Leuten überhäuft, die selbst einen Spaghettibaum pflanzen wollten. «Nehmen Sie eine Spaghetti», antwortete der Sender, «stellen Sie sie in eine Büchse Tomatensauce und hoffen Sie auf das Beste».

Die erste Betty Bossi Post von 1956.
Archiv Betty Bossi

Die Köchin der Nation motivierte die Männer, sich hinter den Herd zu stellen. Wie hier 1984 in Delsberg an einem Haushaltungskurs.
Schweizerisches Nationalmuseum / ASL

Die 100-teilige Serie im Zeitstrahl

240 Mio. v. Chr.

Dinosaurier am Monte San Giorgio

WEITERLESEN

12'000 v. Chr.

Wollnashorn und Riesenhirsch

WEITERLESEN

4000 v. Chr.

Die Schweizer tauchen auf

WEITERLESEN

1500. v. Chr.

Stechen, schlagen, schneiden

WEITERLESEN
Bridon Mors de l’âge du bronze.

500 v. Chr.

Die Tapferen

WEITERLESEN

150 v. Chr.

Handel à la Celtes

WEITERLESEN
Bataille opposant les Romains et les Helvètes.

58 v. Chr.

Als Cäsar die Helvetier stoppte

WEITERLESEN
Sol romain en mosaïque.

20 n. Chr.

Dolce Vita in Zürich

WEITERLESEN

50 n. Chr.

Zuckerbrot und Peitsche

WEITERLESEN

70 n. Chr.

Der Aufstieg eines Provinznests

WEITERLESEN

246 n. Chr.

Mord und Totschlag in der Wellnessoase

WEITERLESEN

275 n. Chr.

Römische Sandale

WEITERLESEN

295 n. Chr.

Römische Mauer

WEITERLESEN

303 n. Chr.

Der heilige Mauritius

WEITERLESEN

401 n. Chr.

Die Heilige Verena

WEITERLESEN

522 n. Chr.

Intrigen um Genf

WEITERLESEN

591 n. Chr.

Verfluchtes Tuggen

WEITERLESEN

753 n. Chr.

Weihnachten in Romainmôtier

WEITERLESEN

774 n. Chr.

Karl im Schneesturm

WEITERLESEN

819 n. Chr.

Haitos Plan

WEITERLESEN

917 n. Chr.

Reiter der Apokalypse in Basel

WEITERLESEN

962 n. Chr.

Zwei starke Frauen im Mittelalter

WEITERLESEN

999 n. Chr.

Ein Geschenk mit Folgen...

WEITERLESEN

1030 n. Chr.

Radbot und die Habichtsburg

WEITERLESEN

1157 n. Chr.

Herzog ohne Herzogtum

WEITERLESEN

1211 n. Chr.

Mutige Walliser und schlaue Berner

WEITERLESEN

1240 n. Chr.

Die verschwundene Stadt

WEITERLESEN

1315n. Chr.

Der Hinterhalt am Morgarten

WEITERLESEN

1319 n. Chr.

Die Festung am See

WEITERLESEN

1308 n. Chr.

Agnes von Ungarn

WEITERLESEN

1347 n. Chr.

Die Pest

WEITERLESEN

1356 n. Chr.

Das grosse Beben

WEITERLESEN

1415 n. Chr.

Gemeinsam ins Feld gezogen

WEITERLESEN

1473 n. Chr.

Streit am Bodensee

WEITERLESEN

1506 n. Chr.

Stürmische Mannen

WEITERLESEN

1516 n. Chr.

Erasmus von Rotterdam

WEITERLESEN

1524 n. Chr.

Des Pfarrers Hochzeit

WEITERLESEN

1527 n. Chr.

Ein Mann voller Fragezeichen

WEITERLESEN

1536 n. Chr.

Expansion nach Westen

WEITERLESEN

1540 n. Chr.

Die Hitze

WEITERLESEN

1618 n. Chr.

Europäisches Patt

WEITERLESEN

1687 n. Chr.

Die Hugenotten

WEITERLESEN

1697 n. Chr.

Die Kartoffel

WEITERLESEN

1731 n. Chr.

Die letzte Freiburger Hexe

WEITERLESEN

1748 n. Chr.

e wie Euler

WEITERLESEN

1765 n. Chr.

Rousseaus Insel

WEITERLESEN

1798 n. Chr.

Innerer Widerstand

WEITERLESEN

1800 n. Chr.

Frédéric-César de La Harpe

WEITERLESEN

1804 n. Chr.

Tell

WEITERLESEN

1806 n. Chr.

Verschüttet in Goldau

WEITERLESEN

1814 n. Chr.

Barry, der Bernhardiner

WEITERLESEN

1815 n. Chr.

Neustart in Wien

WEITERLESEN

1816 n. Chr.

Frankensteins Sommer

WEITERLESEN

1832 n. Chr.

Der Maschinensturm von Uster

WEITERLESEN

1839 n. Chr.

Kahlschlag in Peccia

WEITERLESEN

1847 n. Chr.

Der Sonderbund

WEITERLESEN

1850 n. Chr.

Schweizer Franken

WEITERLESEN

1851 n. Chr.

Amerika

WEITERLESEN

1853 n. Chr.

Züge für Zürich

WEITERLESEN

1865 n. Chr.

Absturz am Horn

WEITERLESEN

1871 n. Chr.

Bourbaki

WEITERLESEN

1872 n. Chr.

Anarchisten im Jura

WEITERLESEN

1879 n. Chr.

Die süsse Seite der Schweiz

WEITERLESEN

1880 n. Chr.

Durchbruch am Gotthard

WEITERLESEN

1881 n. Chr.

Johanna Spyris Heidi

WEITERLESEN

1885 n. Chr.

Künstler in der Sonnenstube

WEITERLESEN

1893 n. Chr.

Schächtverbot

WEITERLESEN

1898 n. Chr.

Generisches Maskulinum

WEITERLESEN

1905 n. Chr.

Einsteins Wunderjahr

WEITERLESEN

1915 n. Chr.

Rote Reden in Zimmerwald

WEITERLESEN

1916 n. Chr.

Dada

WEITERLESEN

1918 n. Chr.

Fiebriger November

WEITERLESEN

1925 n. Chr.

Der rollende Laden

WEITERLESEN

1934 n. Chr.

Aufwärts in Davos

WEITERLESEN

1935 n. Chr.

Über Geld spricht man nicht

WEITERLESEN

1938 n. Chr.

Rumantsch

WEITERLESEN

1939 n. Chr.

Von der Skipiste in den Orient

WEITERLESEN

1941 n. Chr.

Maurice Bavaud

WEITERLESEN

1943 n. Chr.

Farbige Basler Welt

WEITERLESEN

1956 n. Chr.

Betty Bossi

WEITERLESEN

1957 n. Chr.

Mister Univers

WEITERLESEN

1958 n. Chr.

Eine Frau geht ihren Weg

WEITERLESEN

1961 n. Chr.

Töffli

WEITERLESEN

1962 n. Chr.

Ursi und der Bikini

WEITERLESEN
Benedikt Meyer
Benedikt Meyer ist Historiker und Autor.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar