Glasplatten-Negativ einer Studiofotografie von Johanna Spyri, aufgenommen zwischen 1860 und 1870.
Schweizerisches Nationalmuseum

Johanna Spyris Heidi

Mit Heidi hat sich Johanna Spyri auf den Literaturolymp katapultiert. Das Buch wurde über 50 Millionen Mal verkauft und ist damit das erfolgreichste Schweizer Buch aller Zeiten.

Heidi-Filmplakat von 1952.
Schweizerisches Nationalmuseum

«Das Heidi hüpfte und jauchzte und der Grossvater sah aus, als sei ihm ein grosses Glück widerfahren.» Heidi. Keine andere Schweizer Figur ist bekannter, keine erfolgreicher, als das Mädchen aus Maienfeld. Das erste, 1880 erschienene Buch, endete im kalten, grauen Frankfurt – der zweite Band führte 1881 zurück in die heile Bergwelt.

Johanna Spyri war eine unwahrscheinliche Autorin für einen Welterfolg. Nicht genug damit, dass sie eine Frau war, obendrein veröffentlichte sie bis zum 44. Altersjahr auch keinen einzigen Text. Ihr Privatleben war durchzogen von Depressionen, einer unglücklichen Ehe, ihrem Unwohlsein in der Stadt Zürich und dem zu frühen Tod ihres Sohnes. Das Schreiben gab ihr Kraft, ihr erstes Büchlein wurde ein Überraschungserfolg. Acht Jahre später folgte Heidi.

Heidi, die Bibel, das Kapital: Es gibt Texte, die jeder kennt und keiner gelesen hat. Heidi haftet das Image der romantischen Alpenverklärung an und das ist nicht komplett falsch. Aber es ist auch nicht so wirklich richtig. Heidi entstand vor dem Hintergrund einer rasenden Industrialisierung. Viele Leute waren von den Umstürzen befremdet, verstanden die Welt nicht mehr und wurden wirtschaftlich abgehängt. Johanna Spyris Bild der modernen Welt ist unschmeichelhaft, schmutzig und durchaus korrekt. Auch Heidi gefällt es in Frankfurt nicht. Aber das Kind macht dort wichtige Erfahrungen. Folglich heisst das zweite Buch: «Heidi kann brauchen, was es gelernt hat.»

Filmplakat von «Heidi and Peter», 1955.
Schweizerisches Nationalmuseum

Peter und der Alpöhi sind zwar schrullig-liebenswürdige Charaktere, sie sind aber auch rückwärtsgewandte Dummköpfe. Heidi, die in Frankfurt lesen gelernt hat, gelingt es, Peter zurück in die Schule zu bringen. Für Peters Grossmutter organisiert sie ein weiches Bett aus der Stadt. Und den Alpöhi führt sie dank des Betens zurück in die Dorfgemeinschaft. Hier zeigt sich Spyris tiefe Religiosität. «Heidi» dreht sich nicht um die Abkehr von der Moderne, sondern um die Versöhnung mit ihr. Wenigstens im Original.

Heidi wurde zum internationalen Erfolg. Johanna Spyris Buch wurde in über 50 Sprachen übersetzt und über 50 Millionen Mal verkauft. Und gerade die filmischen Adaptionen aus Japan und den USA machten aus Heidi die wohl weltweit berühmteste Schweizerin. Frisch, Dürrenmatt, Cendrars, de Staël: Johanna Spyri stellte sie alle in den Schatten. Auch das zweiterfolgreichste Schweizer Buch ist übrigens ein Kinderbuch: «Der Regenbogenfisch» von Marcus Pfister.

Erstausgabe von Johanna Spyris Heidi aus dem Jahr 1880.
Schweizerisches Nationalmuseum

Die 100-teilige Serie im Zeitstrahl

240 Mio. v. Chr.

Dinosaurier am Monte San Giorgio

WEITERLESEN

12'000 v. Chr.

Wollnashorn und Riesenhirsch

WEITERLESEN

4000 v. Chr.

Die Schweizer tauchen auf

WEITERLESEN

1500. v. Chr.

Stechen, schlagen, schneiden

WEITERLESEN
Bridon Mors de l’âge du bronze.

500 v. Chr.

Die Tapferen

WEITERLESEN

150 v. Chr.

Handel à la Celtes

WEITERLESEN
Bataille opposant les Romains et les Helvètes.

58 v. Chr.

Als Cäsar die Helvetier stoppte

WEITERLESEN
Sol romain en mosaïque.

20 n. Chr.

Dolce Vita in Zürich

WEITERLESEN

50 n. Chr.

Zuckerbrot und Peitsche

WEITERLESEN

70 n. Chr.

Der Aufstieg eines Provinznests

WEITERLESEN

246 n. Chr.

Mord und Totschlag in der Wellnessoase

WEITERLESEN

275 n. Chr.

Römische Sandale

WEITERLESEN

295 n. Chr.

Römische Mauer

WEITERLESEN

303 n. Chr.

Der heilige Mauritius

WEITERLESEN

401 n. Chr.

Die Heilige Verena

WEITERLESEN

522 n. Chr.

Intrigen um Genf

WEITERLESEN

591 n. Chr.

Verfluchtes Tuggen

WEITERLESEN

753 n. Chr.

Weihnachten in Romainmôtier

WEITERLESEN

774 n. Chr.

Karl im Schneesturm

WEITERLESEN

819 n. Chr.

Haitos Plan

WEITERLESEN

917 n. Chr.

Reiter der Apokalypse in Basel

WEITERLESEN

962 n. Chr.

Zwei starke Frauen im Mittelalter

WEITERLESEN

999 n. Chr.

Ein Geschenk mit Folgen...

WEITERLESEN

1030 n. Chr.

Radbot und die Habichtsburg

WEITERLESEN

1157 n. Chr.

Herzog ohne Herzogtum

WEITERLESEN

1211 n. Chr.

Mutige Walliser und schlaue Berner

WEITERLESEN

1240 n. Chr.

Die verschwundene Stadt

WEITERLESEN

1315n. Chr.

Der Hinterhalt am Morgarten

WEITERLESEN

1319 n. Chr.

Die Festung am See

WEITERLESEN

1308 n. Chr.

Agnes von Ungarn

WEITERLESEN

1347 n. Chr.

Die Pest

WEITERLESEN

1356 n. Chr.

Das grosse Beben

WEITERLESEN

1415 n. Chr.

Gemeinsam ins Feld gezogen

WEITERLESEN

1473 n. Chr.

Streit am Bodensee

WEITERLESEN

1506 n. Chr.

Stürmische Mannen

WEITERLESEN

1516 n. Chr.

Erasmus von Rotterdam

WEITERLESEN

1524 n. Chr.

Des Pfarrers Hochzeit

WEITERLESEN

1527 n. Chr.

Ein Mann voller Fragezeichen

WEITERLESEN

1536 n. Chr.

Expansion nach Westen

WEITERLESEN

1540 n. Chr.

Die Hitze

WEITERLESEN

1618 n. Chr.

Europäisches Patt

WEITERLESEN

1687 n. Chr.

Die Hugenotten

WEITERLESEN

1697 n. Chr.

Die Kartoffel

WEITERLESEN

1731 n. Chr.

Die letzte Freiburger Hexe

WEITERLESEN

1748 n. Chr.

e wie Euler

WEITERLESEN

1765 n. Chr.

Rousseaus Insel

WEITERLESEN

1798 n. Chr.

Innerer Widerstand

WEITERLESEN

1800 n. Chr.

Frédéric-César de La Harpe

WEITERLESEN

1804 n. Chr.

Tell

WEITERLESEN

1806 n. Chr.

Verschüttet in Goldau

WEITERLESEN

1814 n. Chr.

Barry, der Bernhardiner

WEITERLESEN

1815 n. Chr.

Neustart in Wien

WEITERLESEN

1816 n. Chr.

Frankensteins Sommer

WEITERLESEN

1832 n. Chr.

Der Maschinensturm von Uster

WEITERLESEN

1839 n. Chr.

Kahlschlag in Peccia

WEITERLESEN

1847 n. Chr.

Der Sonderbund

WEITERLESEN

1850 n. Chr.

Schweizer Franken

WEITERLESEN

1851 n. Chr.

Amerika

WEITERLESEN

1853 n. Chr.

Züge für Zürich

WEITERLESEN

1865 n. Chr.

Absturz am Horn

WEITERLESEN

1871 n. Chr.

Bourbaki

WEITERLESEN

1872 n. Chr.

Anarchisten im Jura

WEITERLESEN

1879 n. Chr.

Die süsse Seite der Schweiz

WEITERLESEN

1880 n. Chr.

Durchbruch am Gotthard

WEITERLESEN

1881 n. Chr.

Johanna Spyris Heidi

WEITERLESEN

1885 n. Chr.

Künstler in der Sonnenstube

WEITERLESEN

1893 n. Chr.

Schächtverbot

WEITERLESEN

1898 n. Chr.

Generisches Maskulinum

WEITERLESEN

1905 n. Chr.

Einsteins Wunderjahr

WEITERLESEN

1915 n. Chr.

Rote Reden in Zimmerwald

WEITERLESEN

1916 n. Chr.

Dada

WEITERLESEN

1918 n. Chr.

Fiebriger November

WEITERLESEN

1925 n. Chr.

Der rollende Laden

WEITERLESEN

1934 n. Chr.

Aufwärts in Davos

WEITERLESEN

1935 n. Chr.

Über Geld spricht man nicht

WEITERLESEN

1938 n. Chr.

Rumantsch

WEITERLESEN

1939 n. Chr.

Von der Skipiste in den Orient

WEITERLESEN

1941 n. Chr.

Maurice Bavaud

WEITERLESEN

1943 n. Chr.

Farbige Basler Welt

WEITERLESEN

1956 n. Chr.

Betty Bossi

WEITERLESEN

1957 n. Chr.

Mister Univers

WEITERLESEN

1958 n. Chr.

Eine Frau geht ihren Weg

WEITERLESEN

1961 n. Chr.

Töffli

WEITERLESEN

1962 n. Chr.

Ursi und der Bikini

WEITERLESEN

1966 n. Chr.

Mani Matter

WEITERLESEN

1967 n. Chr.

Picasso: Ja oder Nein?

WEITERLESEN

1972 n. Chr.

Smoke on the Water

WEITERLESEN

1981 n. Chr.

Sommerzeit

WEITERLESEN

1983 n. Chr.

Swatch

WEITERLESEN

1990 n. Chr.

World Wide Web

WEITERLESEN

1991 n. Chr.

Endlich!

WEITERLESEN
Benedikt Meyer
Benedikt Meyer ist Historiker und Autor.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar