Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn als kaiserlicher Grossbotschafter um 1651 (Ausschnitt). Er hält ein Schreiben an den Sultan in der Hand. Gemälde von Jeronimus Joachims, 1651.
© Liechtenstein The Princely Collections, Vaduz – Vienna, Inv.Nr. Kupfer GE 1007

Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn – ein Schweizer am Hof des Sultans

Während die «Türkengefahr» im kollektiven Bewusstsein Mitteleuropas bis heute präsent ist, weiss kaum einer, dass es in derselben Zeit auch zahlreiche Beispiele für einen intensiven Kulturaustausch gibt. Mittendrin: der Schweizer Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn, geboren 1590 in Stein am Rhein.

Ein aussergewöhnliches Gemälde des niederländischen, in Wien tätigen Malers Jeronimus Joachims (1619-1660) zeigt Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn (1590-1667) als habsburgischen Grossbotschafter auf dem Höhepunkt seiner Karriere am Hof des osmanischen Sultan Mehmed IV. in Istanbul 1651 (ganzes Bild anzeigen). Wie aber kam ein Schweizer, genauer ein Bürgersohn aus Stein am Rhein, dazu, habsburgischer Diplomat zu werden? Und sich von einem aus den Niederlanden stammenden Maler, Jeronimus Joachims, in Wien portraitieren zu lassen?

Vom Rhein an den Bosporus

1590 wurde Johann Schmid als Sohn des Steiner Ratsherrn Felix Schmid und seiner Frau Elisabeth, geb. Hürus, einer Konstanzer Patriziertochter, geboren. Nach dem frühen Tod seines Vaters blieb die kinderreiche Familie in einer wirtschaftlich schwierigen Situation zurück. Es war vermutlich ein Onkel, Andreas Hürus, Offizier in kaiserlich-habsburgischen Diensten, der sich des Jungen annahm.1604 starb dieser im «Langen Türkenkrieg» in Ungarn. Johann Schmid geriet in Gefangenschaft und wurde damit nach türkisch-islamischem Kriegsrecht zum Sklaven. Viele Jahr später tauchte Schmid als Übersetzer am Hof des Sultans in Istanbul auf – er beherrschte nicht nur osmanisches Türkisch, sondern auch Italienisch und Französisch. Von den Habsburgern freigekauft, kam Schmid 1624 nach Wien. Damit begann eine beispiellose Karriere. Bereits 1629 kehrte Johann Schmid als Diplomat an die «Hohe Pforte» nach Istanbul zurück und blieb dort vierzehn Jahre lang kaiserlicher Gesandter. Seine wichtigste Aufgabe war es, die Osmanen von einem Kriegseintritt gegen Österreich abzuhalten. Ab Ende 1643 war er dann Mitglied des Hofkriegsrats in Wien. 1647 wurde er geadelt, 1650 in den Reichsfreiherrenstand erhoben. Mehrere Missionen führten ihn nochmals an den osmanischen Hof nach Istanbul zurück, so 1650/1651 als Grossbotschafter zur Überreichung der von Kaiser Ferdinand III. unterzeichneten Friedensurkunde an Sultan Mehmed IV. Dies war der Höhepunkt seiner Karriere. Er starb am 12. April 1667 in Wien und wurde in der Gruft des Schottenstifts beerdigt.

Haus zum Schwarzen Horn: das Geburtsthaus von Johann Rudolf Schmid in Stein am Rhein. Die Wandmalerei stammt von 1914 und imaginiert den Freiherrn bei seinem Einzug in Stein am Rhein 1664.
Wikimedia/Jacques Verlaeken

Meister der Selbstinszenierung

Nicht nur seine Lebensgeschichte ist aussergewöhnlich, sondern auch die Art und Weise, wie er sich selbst präsentierte. Er liess sich nämlich in dem oben erwähnten Gemälde von Jeronimus Joachims 1651 in den Gewändern darstellen, die er als Grossbotschafter zur Audienz bei Sultan Mehmed IV. trug. Diese Kleidung war nicht habsburgisch-europäisch, sondern «ungarisch», d.h. stark an die osmanische angelehnt und als solche für die europäischen Gesandten vom Sultanshof bis 1699 verbindlich vorgeschrieben. Sie bestand aus dem «Dolaman», dem Leibrock und einem Überhang, dem «Kaftan», einem Kopfschmuck mit Federbuschen, an den Füssen Lederstiefel. Sie definierte implizit den protokollarischen Rang als Abgesandter des ungarischen Königs und also nicht als der des habsburgischen Kaisers (der in Personalunion König eines Teils von Ungarn war). Sie drückte somit keineswegs Gleichrangigkeit, sondern Unterordnung aus. Und dennoch symbolisierte die Pracht seiner Gewänder aus kostbarer Seide, bestickt mit den von den Osmanen so beliebten Blumen- und Blättermotiven in Gold- und Silberfäden, für Schmid von Schwarzenhorn offenbar den Höhepunkt seiner Karriere so eindrücklich, dass alle anderen Erwägungen dahinter zurückstanden. Tatsächlich war Schmid von Schwarzenhorn 1651 der erste habsburgische Gesandte, der sich voller Stolz in dieser «ungarisch-osmanischen» Kleidung in einem repräsentativen Gemälde portraitieren liess.

Darüber hinaus plante Schmid von Schwarzenhorn sein Nachleben sehr bewusst. Er stiftete seiner Heimatstadt Stein an Rhein ein weiteres Portraitgemälde und einen einzigartigen silbervergoldeten Deckelpokal, der seine aussergewöhnliche Karriere im Bild darstellt. Vorlage hierfür war – vermittelt über einen Kupferstich – die Bildkomposition von Jeronimus Joachims. Schmid verfügte, dass bei jedem Umtrunk daraus seine Lebensgeschichte verlesen werden muss – was bis heute mit der sogenannten Becherzeremonie in Stein am Rhein geschieht.

Eine moderne Biografie

Durch seine langen Jahre in osmanischer Gefangenschaft und als Dolmetscher für die Osmanen kannte Johann Schmid das von europäischen Verhältnissen völlig verschiedene Machtgefüge des osmanischen Hofes, war mit der osmanischen Kultur vertraut und sprach fliessend osmanisches Türkisch. Seine interkulturelle Kompetenz und seine Sprachkenntnisse, und nicht, wie im 17. Jahrhundert zu erwarten wäre, Herkunft und Besitz waren die Basis für seinen Aufstieg und seinen Erfolg – eine moderne Biographie. Darüber hinaus sorgte er auf kreative und überaus originelle Weise dafür, dass man seine Verdienste als Friedensstifter, wie er gesehen werden wollte, nicht vergass.

Krieg und Frieden bilden das Spannungsfeld der diplomatischen Karriere Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorns. Deutlich wird die Verflechtung von islamisch-orientalischem und christlich-westlichem Kulturkreis zwischen Konflikt und Kulturtransfer. Ganz grundsätzlich wird die Frage nach dem vielschichtigen Verhältnis von Orient und Okzident aufgeworfen, heute nicht weniger aktuell als damals.

Silbervergoldeter Deckelpokal, 1660.
Stein am Rhein, Rathaussammlung. Foto: © Kultureinrichtungen Jakob und Emma Windler-Stiftung Stein am Rhein

Silbervergoldeter Deckelpokal, Detail.
Stein am Rhein, Rathaussammlung. Foto: © Kultureinrichtungen Jakob und Emma Windler-Stiftung Stein am Rhein

Nikolaus van Hoy, Schmid von Schwarzenhorn als Stifter, 1660.
Stein am Rhein, Rathaussammlung. Foto: SIK-ISEA, Zürich (Philipp Hinz)

Tipp

Die Ausstellung «Kaiser und Sultan» im Badischen Landesmuseum Karlsruhe präsentiert mit ca. 350 hochrangigen Objekten die Geschichte des Abendlandes und des Osmanischen Reiches zwischen Konflikt und Kulturaustausch. Bis 19. April 2020.

Mehr zu Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn gibt es im Ausstellungskatalog «Kaiser und Sultan. Nachbarn in Europas Mitte 1600 – 1700», herausgegeben vom Badischen Landesmuseum, Hirmer: München 2019.

Elisabeth Schraut
Elisabeth Schraut ist Historikerin und nach beruflichen Stationen in Museen und Kultureinrichtungen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz als freiberufliche Autorin und Kuratorin tätig.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar





Ein Kommentar

[…] Ein beherrschendes Thema des 17. Jahrhunderts war die „Türkengefahr“, aber nicht alle sahen nur die Gefahr, es gab tatsächlich auch in dieser Zeit einen intensiven kulturellen Austausch zwischen dem Westen und den osmanischen Herrschern am Bosporus. Über einen Schweizer, der auszog den Hof des Sultans zu erkunden berichtet das Blog des Schweizer Nationalmuseums. […]