Marmorera: Das Ende eines Dorfes, der Anfang eines Stausees...
Marmorera: Das Ende eines Dorfes, der Anfang eines Stausees... ETH Bibliothek Zürich

Ein Dorf auf Tauchgang

Was ist wichtiger: finanzielles Auskommen und Energieversorgung für eine ferne Stadt oder Heimat und Armut? Im bündnerischen Marmorera fiel das demokratisch erzielte Verdikt klar aus. Zürich brauchte Strom, viele Einheimische Geld, deshalb versank der Ort Mitte des 20. Jahrhunderts in den Fluten eines Stausees.

Rachel Huber

Rachel Huber

Rachel Huber ist Historikerin und arbeitet an der Universität Luzern.

Der Staudamm Marmorera Castiletto ist Teil der Erfolgsgeschichte der Schweizer Energiegewinnung durch Wasserkraftnutzung. Wie in vielen Ländern der Welt, nahm auch in der Schweiz der Strombedarf nach dem Zweiten Weltkrieg zu, womit unter anderem die globale Dammbauindustrie wuchs. Weltweit wurden im letzten Jahrhundert zwei Billionen US-Dollar in Megadammbauprojekte investiert. Um 1900 existierten ungefähr 600 grosse Dämme, 1950 waren es bereits 5000 und im Jahr 2000 gab es weltweit 45’000 davon. Über 90 Prozent der grossen Dämme wurden zwischen 1960 und 2000 gebaut. Der Marmorera Staudamm entstand folglich in der frühen Phase des transnationalen Dammbau-Hypes (die Schweiz errichtete im transnationalen Vergleich schon früh Wasserkraftwerke. Das Albulawerk Sils nahm seinen Betrieb bereits 1910 auf). Obwohl die Schweiz neben den USA und den skandinavischen Nationen eines der am besten elektrifizierten Länder war, warb man in den 1930er- und den 1940er-Jahren grosszügig für die «weisse Kohle» und die Wasserkraft, das «nationale Gut». Mit Erfolg, die Schweizer Bevölkerung stand folglich hinter dem Ausbau der Hydroenergie, der in der Nachkriegszeit effizient in Angriff genommen wurde.
Blick auf den Marmorerastausee, 1954.
Blick auf den Marmorerastausee, 1954. ETH Bibliothek Zürich
Der im Kanton Graubünden gelegene Marmorera-Staudamm, an dem man auf dem Weg vom Mittelland über den Julierpass ins Engadin vorbeifährt, wurde von 1950 bis 1954 von den Zürcher Elektrizitätswerken errichtet. Er ist einer von 33 Stauseen im Kanton. Der 91 Meter hohe Dammkörper besteht ausschliesslich aus lokalen Erdmaterialien. Seine Luftseite wurde mit Humus bedeckt und begrünt. Dadurch fügt er sich harmonisch in das Landschaftsbild ein und fährt man von Norden her auf ihn zu, sieht man ihn erst bei genauerem Hinsehen. Am 14. September 1955 wurde die Talsperre Marmorera Castiletto eingeweiht. Unter den Anwesenden waren neben dem Zürcher Stadtpräsidenten Emil Landolt auch lokale Politiker wie Gion Not Spegnas, Kreispräsident des Oberhalbsteins, sowie involvierte Unternehmer und Beamte. Während die illustren Gäste dem Festakt im hochalpinen Talbecken beiwohnten, produzierte die Anlage weiter unten in Tinizong, eine der drei Kraftwerkstufen, bereits Strom für Zürich. Der Stausee wirkte wie ein natürlicher Bergsee mit einem glatten Wasserspiegel, in dem das Sonnenlicht glitzerte. Doch das vermeintliche Bergidyll birgt ein Geheimnis. Auf dem dunklen Grund liegen die Ruinen des Dorfes Marmorera – einst eine florierende Gemeinde, die vor dem Bau des Albulatunnels vom Kutschenverkehr über den Julierpass profitierte, deren Bürgerinnen und Bürger seit dem Zweiten Weltkrieg jedoch mehr schlecht als recht von der Landwirtschaft lebten.
Umsiedlungsaktion von Marmorera. Das Bild wurde 1952 aufgenommen.
Umsiedlungsaktion von Marmorera. Das Bild wurde 1952 aufgenommen. ETH Bibliothek Zürich
Als die Zürcher Elektrizitätswerke nach dem Krieg Interesse am Talbecken zeigten und von einigen der 24 Familien Widerstand ausging, überliess die Stadt Zürich nichts dem Zufall. Man hatte nur wenige Jahre zuvor, von 1940-1944, im Fall von Rheinwald erlebt, dass sich die Bündner Bergbevölkerung sehr erfolgreich gegen ein Stauseeprojekt wehren konnte. So ein Debakel wollte man nicht noch einmal erleben. Also betraute man 1948 Dr. W. Pfister, den Sekretär der Industriellen Betriebe der Stadt Zürich, damit, mit den einzelnen Familien über den Verkauf ihres Grundbesitzes zu verhandeln. Die Opposition um Nicolin Dora-Widmer fand, der Unterhändler habe sich unfair verhalten und die Familien gegeneinander ausgespielt, zumal einige kein Deutsch, sondern ausschliesslich Italienisch oder Rätoromanisch sprachen. Man bot den seit längerem in wirtschaftlicher Not lebenden Bauern für ein «Ja» bei der Abstimmung um die Konzession Beträge, die damals über dem Verkehrswert ihrer Grundstücke lagen. Der Druck wurde zusätzlich erhöht, indem man warnte, bei einem «Nein» und einer darauffolgenden allfälligen Enteignung, fiele die Entschädigung tiefer aus. Andere wie der damalige Gemeindepräsident Florin Luzio-Ruinelli sahen die ökonomischen Vorteile für die einzelnen Familien und die verschuldete Gemeinde, an welche wegen des Erlasses des bündnerischen Wasserkraftgesetztes 1906 bei einer Annahme sämtliche Einnahmen aus der Wasserkraftnutzung gehen würden.
Marmorera um 1913.
Marmorera um 1913. Schweizerisches Nationalmuseum
Am 17. Oktober 1949 stimmten die Bürger in Marmorera schliesslich über die Erteilung der Konzession zur Ausnützung der Wasserkräfte und zur Erstellung eines Stausees mit 24 Ja- zu 2 Nein-Stimmen ab. Die Witwen mit Grundbesitz besassen kein Stimmrecht und konnten ihr Schicksal politisch nicht steuern. Damit war die Überflutung des ganzen Dorfes inklusive Kirche, Schulhaus, 29 Wohnhäusern und 52 Ställen, des Weilers Cresta und von 140 Hektar Wiesen- und Waldgelände fast beschlossen. Nur noch die Stadtzürcher Bevölkerung musste einem Kredit von 85 Millionen Franken zustimmen, was sie am 13. November 1949 auch tat. Einige Familien wurden zwangsenteignet und die meisten in andere bündnerische Gemeinden umgesiedelt. Für diejenigen, die ihre Heimat nicht verlassen wollten, wurde oberhalb des Sees ein neues Marmorera gebaut. Die Stadt Zürich schenkte der Dorfgemeinschaft eine Kirche und auf dem Haus am Dorfeingang steht gut sichtbar in grossen, weissen Lettern geschrieben: «La Resistenza» – ein gut sichtbarer Hinweis auf das Selbstverständnis einer Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern des alten Marmorera, die damals trotz persönlicher finanzieller Besserstellung ihre Heimat niemals aufgegeben hätte und diese Haltung noch lange vertrat.
Am 12. Oktober 1953 berichtete «Die Tat» über den in Zürich willkommenen Strom aus Marmorera.
Am 12. Oktober 1953 berichtete «Die Tat» über den in Zürich willkommenen Strom aus Marmorera. e-newspaperarchives
Obwohl die Gemeinde Marmorera ihren eigenen Untergang demokratisch beschlossen hatte, muss davon ausgegangen werden, dass auch ein Teil der Dorfbewohnerinnen und -bewohner, die «Ja» gestimmt hatten, ihre Heimat nicht aufgegeben hätten, wären sie nicht in solch grosser finanziellen Not gewesen. Heute ist die Schweiz, das Wasserschloss Europas, das Land mit der weltweit höchsten Staudammdichte. Es gibt bislang über 220 Talsperren und 60 Prozent der inländischen Stromproduktion deckt die Schweiz mit Wasserkraft ab. Der Marmorerastausee leistet als einer der mittelgrossen Schweizer Speicherseen seinen Anteil an diesem hydroenergetischen Erfolg.
TV-Beitrag über den Staumdamm von Marmorera. SRF

Weitere Beiträge

Adresse & Kontakt
Schweizerisches Nationalmuseum
Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2
Postfach
8021 Zürich
info@nationalmuseum.ch

Design: dreipol   |   Realisation: whatwedo
Schweizerisches Nationalmuseum

Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint.