Burgunderkönig Sigismund war nicht gerade zimperlich. Als sein Sohn ihn stürzen wollte, liess er ihn kurzerhand ermorden. Foto: Wikimedia

Intrigen um Genf

Die Römer installierten die Burgunden in Lyon und Genf als Puffer ihrer Grenze gegen Norden. Doch diese zerstritten sich und wurden schliesslich vernichtet. Geblieben sind ihre Spuren auf der Weinkarte.

Europa war in Bewegung und dieser Prozess war so übersichtlich wie ein Felssturz. Während sich die Römer mehr und mehr zurückzogen, drängten Stämme aus dem Norden und dem Osten Richtung Südwesten. Wie verworren diese Völkerwanderung im Detail sein konnte, illustrieren die Burgunden. Sie lebten ursprünglich im heutigen Ostdeutschland und Westpolen. Dann zogen sie nach Südwesten und bauten sich bei Worms ein eigenes Reich auf. Mal kooperierten sie mit Rom, mal schmiedeten sie Intrigen, um ihr Territorium zu erweitern. Schliesslich wurde das Reich der Burgunden von einer römisch-hunnischen Allianz vernichtet. Ein Niedergang, der später im Nibelungenlied besungen wurde. Aber was geschah mit den überlebenden Burgunden?

Die Römer verfrachteten sie ins Gebiet um den Genfersee. Sie selbst hatten sich aus der Gegend gerade zurückgezogen, nun sollten die Burgunden hier ein eigenes Reich erhalten und den Römern als Puffer gegen die von Nordosten vordringenden Alemannen dienen. Das neue Burgunderreich bestand genaugenommen aus zwei Reichen: König Gundobald herrschte in Lyon, sein Bruder Godigisel in Genf. Zwischen den Brüdern kam es jedoch bald zum Konflikt, ein kriegerischer Machtkampf, bei dem der Bischofssitz Genf mitsamt Kathedrale in Schutt und Asche gelegt wurde. Godigisel kam ums Leben und Gundobald liess seinen Sohn Sigismund zum neuen Mitherrscher ausrufen.

Der Eindruck täuscht: So nett wie er aussieht, war Sigismund nicht. Foto: Schweizerisches Nationalmuseum

Sigismund errichtete seinen Herrschaftssitz in Carouge und war bei der lokalen Bevölkerung bald ziemlich beliebt. Das lag zum einen daran, dass er Genf und die dortige Kathedrale wieder aufbaute, zum andern an der Religion. Die Burgunden waren nämlich Arianer (eine christliche Sekte), die Lokalbevölkerung hingegen war katholisch. Sigismund bekannte sich zum Katholizismus und seine Beliebtheit steigerte sich weiter, als er in St. Maurice ein Kloster gründete.

Nicht sehr christlich war Sigismunds nächster Akt. Nach dem Tod seines Vaters verlegte er seinen Sitz nach Lyon und wurde zum alleinigen Herrscher der Burgunden. Anno 522 liess er seinen Sohn ermorden, nachdem ihm seine zweite Frau von dessen vermeintlichen Umsturzplänen berichtet hatte. Das wiederum fasste der Grossvater mütterlicherseits des Ermordeten – Gotenkönig Theoderich – als Kriegserklärung auf. Er kündigte das Bündnis mit den Burgunden, verbündete sich stattdessen mit dem Frankenkönig Chlodomer und zog gegen Sigismund ins Feld. Sigismund musste fliehen, versteckte sich in seinem Kloster in St. Maurice, wurde verraten und schliesslich von Chlodomer in einem Brunnen ertränkt. Die übrigen  Burgunder wurden ins Frankenreich assimiliert und verschwanden. Ihre einzigen Spuren hinterliessen sie auf den Landkarten der Geografen und (noch wichtiger) auf den Weinkarten der Restaurants.

Die 100-teilige Serie im Zeitstrahl

240 Mio. v. Chr.

Dinosaurier am Monte San Giorgio

WEITERLESEN

12'000 v. Chr.

Wollnashorn und Riesenhirsch

WEITERLESEN

4000 v. Chr.

Die Schweizer tauchen auf

WEITERLESEN

1500. v. Chr.

Stechen, schlagen, schneiden

WEITERLESEN
Bridon Mors de l’âge du bronze.

500 v. Chr.

Die Tapferen

WEITERLESEN

150 v. Chr.

Handel à la Celtes

WEITERLESEN
Bataille opposant les Romains et les Helvètes.

58 v. Chr.

Als Cäsar die Helvetier stoppte

WEITERLESEN
Sol romain en mosaïque.

20 n. Chr.

Dolce Vita in Zürich

WEITERLESEN

50 n. Chr.

Zuckerbrot und Peitsche

WEITERLESEN

70 n. Chr.

Der Aufstieg eines Provinznests

WEITERLESEN

246 n. Chr.

Mord und Totschlag in der Wellnessoase

WEITERLESEN

275 n. Chr.

Römische Sandale

WEITERLESEN

295 n. Chr.

Römische Mauer

WEITERLESEN

303 n. Chr.

Der heilige Mauritius

WEITERLESEN

401 n. Chr.

Die Heilige Verena

WEITERLESEN

522 n. Chr.

Intrigen um Genf

WEITERLESEN

591 n. Chr.

Verfluchtes Tuggen

WEITERLESEN

753 n. Chr.

Weihnachten in Romainmôtier

WEITERLESEN

774 n. Chr.

Karl im Schneesturm

WEITERLESEN

819 n. Chr.

Haitos Plan

WEITERLESEN

917 n. Chr.

Reiter der Apokalypse in Basel

WEITERLESEN

962 n. Chr.

Zwei starke Frauen im Mittelalter

WEITERLESEN

999 n. Chr.

Ein Geschenk mit Folgen...

WEITERLESEN

1030 n. Chr.

Radbot und die Habichtsburg

WEITERLESEN

1157 n. Chr.

Herzog ohne Herzogtum

WEITERLESEN

1211 n. Chr.

Mutige Walliser und schlaue Berner

WEITERLESEN

1240 n. Chr.

Die verschwundene Stadt

WEITERLESEN

1315n. Chr.

Der Hinterhalt am Morgarten

WEITERLESEN

1319 n. Chr.

Die Festung am See

WEITERLESEN

1308 n. Chr.

Agnes von Ungarn

WEITERLESEN

1347 n. Chr.

Die Pest

WEITERLESEN

1356 n. Chr.

Das grosse Beben

WEITERLESEN

1415 n. Chr.

Gemeinsam ins Feld gezogen

WEITERLESEN

1473 n. Chr.

Streit am Bodensee

WEITERLESEN

1506 n. Chr.

Stürmische Mannen

WEITERLESEN

1516 n. Chr.

Erasmus von Rotterdam

WEITERLESEN

1524 n. Chr.

Des Pfarrers Hochzeit

WEITERLESEN

1527 n. Chr.

Ein Mann voller Fragezeichen

WEITERLESEN

1536 n. Chr.

Expansion nach Westen

WEITERLESEN

1540 n. Chr.

Die Hitze

WEITERLESEN

1618 n. Chr.

Europäisches Patt

WEITERLESEN

1687 n. Chr.

Die Hugenotten

WEITERLESEN

1697 n. Chr.

Die Kartoffel

WEITERLESEN

1731 n. Chr.

Die letzte Freiburger Hexe

WEITERLESEN

1748 n. Chr.

e wie Euler

WEITERLESEN

1765 n. Chr.

Rousseaus Insel

WEITERLESEN

1798 n. Chr.

Innerer Widerstand

WEITERLESEN

1800 n. Chr.

Frédéric-César de La Harpe

WEITERLESEN

1804 n. Chr.

Tell

WEITERLESEN

1806 n. Chr.

Verschüttet in Goldau

WEITERLESEN

1814 n. Chr.

Barry, der Bernhardiner

WEITERLESEN

1815 n. Chr.

Neustart in Wien

WEITERLESEN

1816 n. Chr.

Frankensteins Sommer

WEITERLESEN

1832 n. Chr.

Der Maschinensturm von Uster

WEITERLESEN

1839 n. Chr.

Kahlschlag in Peccia

WEITERLESEN

1847 n. Chr.

Der Sonderbund

WEITERLESEN

1850 n. Chr.

Schweizer Franken

WEITERLESEN

1851 n. Chr.

Amerika

WEITERLESEN

1853 n. Chr.

Züge für Zürich

WEITERLESEN

1865 n. Chr.

Absturz am Horn

WEITERLESEN

1871 n. Chr.

Bourbaki

WEITERLESEN

1872 n. Chr.

Anarchisten im Jura

WEITERLESEN

1879 n. Chr.

Die süsse Seite der Schweiz

WEITERLESEN

1880 n. Chr.

Durchbruch am Gotthard

WEITERLESEN

1881 n. Chr.

Johanna Spyris Heidi

WEITERLESEN

1885 n. Chr.

Künstler in der Sonnenstube

WEITERLESEN

1893 n. Chr.

Schächtverbot

WEITERLESEN

1898 n. Chr.

Generisches Maskulinum

WEITERLESEN

1905 n. Chr.

Einsteins Wunderjahr

WEITERLESEN

1915 n. Chr.

Rote Reden in Zimmerwald

WEITERLESEN

1916 n. Chr.

Dada

WEITERLESEN

1918 n. Chr.

Fiebriger November

WEITERLESEN

1925 n. Chr.

Der rollende Laden

WEITERLESEN

1934 n. Chr.

Aufwärts in Davos

WEITERLESEN

1935 n. Chr.

Über Geld spricht man nicht

WEITERLESEN

1938 n. Chr.

Rumantsch

WEITERLESEN

1939 n. Chr.

Von der Skipiste in den Orient

WEITERLESEN

1941 n. Chr.

Maurice Bavaud

WEITERLESEN

1943 n. Chr.

Farbige Basler Welt

WEITERLESEN

1956 n. Chr.

Betty Bossi

WEITERLESEN

1957 n. Chr.

Mister Univers

WEITERLESEN

1958 n. Chr.

Eine Frau geht ihren Weg

WEITERLESEN

1961 n. Chr.

Töffli

WEITERLESEN

1962 n. Chr.

Ursi und der Bikini

WEITERLESEN

1966 n. Chr.

Mani Matter

WEITERLESEN

1967 n. Chr.

Picasso: Ja oder Nein?

WEITERLESEN

1972 n. Chr.

Smoke on the Water

WEITERLESEN

1981 n. Chr.

Sommerzeit

WEITERLESEN

1983 n. Chr.

Swatch

WEITERLESEN

1990 n. Chr.

World Wide Web

WEITERLESEN

1991 n. Chr.

Endlich!

WEITERLESEN
Benedikt Meyer
Benedikt Meyer ist Historiker und Autor.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar