Schokolade entwickelte sich in der Schweiz schnell zum begehrten Leckerbissen für Gross und Klein. Und sogar für Tiere, wie diese Werbung für Chocolat Lucerna von 1893 zeigt.
Schweizerisches Nationalmuseum

Die süsse Seite der Schweiz

Wie hat sich die Schweizer Schokolade vom bitteren Trank zur süssen Versuchung gewandelt? Durch die Vergesslichkeit eines Berner Schokoladenherstellers...

Rudolf Lindt war in Eile: Er hatte ein Rendezvous. Hastig verliess er seine Schokoladenfabrik im Berner Matte-Quartier. Draussen quietschte das Wasserrad, drinnen rührte seine Maschine die braune Masse. Das ganze Wochenende lang. Lindt hatte vergessen, sie abzuschalten.

Die Herstellung von Schokolade begann in der Schweiz im frühen 19. Jahrhundert. Was dort produziert wurde, war indes bitter und von eher sandiger Konsistenz. Und es wurde eher getrunken, als gegessen. Mit der Erfindung der Milchschokolade wurde die Sache 1875 schon geniessbarer. Dann kam Lindt. Rudolf war ein Bonvivant, ein hübscher Spross aus gutem Bernburger Haus. Bei Verwandten in Lausanne lernte er sein Handwerk, bevor er einige alte Maschinen und zwei brandgeschädigte Mühlen in der Matte kaufte.

Ob Lindt tatsächlich ein Rendezvous hatte? Die Geschichte klingt so ausgedacht, dass sie sogar wahr sein könnte. Jedenfalls: Als Lindt am Montag die Fabrik betrat, entdeckte er eine zähe, dickflüssige Masse, die angenehm süsslich duftete und im Mund dahinschmolz. Lindts Conchier-Verfahren war ein Meilenstein in der Schokoladengeschichte. Und eine Lizenz zum Geld drucken. Der Berner hängte die Konkurrenz für Jahrzehnte ab; niemand kam darauf, wie er seine Schmelzschokolade machte.

Rudolf Lindt, um 1880.
Wikimedia

Für Lindt war die Schokolade eher Hobby als Beruf und Geld hatte er ohnehin genug. Statt die Produktion auszuweiten, erhöhte er die Preise, wenn die Zahl der Kunden unübersichtlich wurde. Immerhin schickte er den Confiseur Tobler mit seiner Ware auf Tour. Der holte Bestellungen rein und als Rudolf Lindt die Produktion partout nicht aufstocken wollte, kam es zum Bruch: Tobler zog in die Länggasse und machte dort – ohne Originalrezept, dafür mit Honig und Mandeln – seine Toblerone.

Also brauchte Lindt einen neuen Partner. Er verkaufte das Rezept und den Namen dem Industriellen Sprüngli, der in Zürich nun dieselbe Schokolade herstellte. Lindt war für die Berner Filiale zuständig, widersetzte sich den Weisungen aus Zürich aber permanent und ging so weit, dass er seinen Bruder und seinen Cousin keine 100 Meter von der ersten eine zweite Fabrik eröffnen liess. Mit der dort produzierten Lindt-Schokolade konkurrenzierten die Lindts das Lindt & Sprüngli-Produkt, was nicht nur dreist, sondern auch juristisch heikel war. 1908 kam’s zum Prozess. Das Urteil der Bundesrichter fiel erst 20 Jahre später. Rudolf Lindt erlebte die Niederlage seiner Familie nicht mehr, er starb vor der Urteilsverkündung. Bleibt zu hoffen, dass er im Himmel ein Stück gute Schweizer Schokolade bekam. Wenn nicht von Sprüngli, dann sicher von Camille Bloch.

Stelltafel von Lindt & Sprüngli für Verkaufsläden, um 1950.
Schweizerisches Nationalmuseum

Die 100-teilige Serie im Zeitstrahl

240 Mio. v. Chr.

Dinosaurier am Monte San Giorgio

WEITERLESEN

12'000 v. Chr.

Wollnashorn und Riesenhirsch

WEITERLESEN

4000 v. Chr.

Die Schweizer tauchen auf

WEITERLESEN

1500. v. Chr.

Stechen, schlagen, schneiden

WEITERLESEN
Bridon Mors de l’âge du bronze.

500 v. Chr.

Die Tapferen

WEITERLESEN

150 v. Chr.

Handel à la Celtes

WEITERLESEN
Bataille opposant les Romains et les Helvètes.

58 v. Chr.

Als Cäsar die Helvetier stoppte

WEITERLESEN
Sol romain en mosaïque.

20 n. Chr.

Dolce Vita in Zürich

WEITERLESEN

50 n. Chr.

Zuckerbrot und Peitsche

WEITERLESEN

70 n. Chr.

Der Aufstieg eines Provinznests

WEITERLESEN

246 n. Chr.

Mord und Totschlag in der Wellnessoase

WEITERLESEN

275 n. Chr.

Römische Sandale

WEITERLESEN

295 n. Chr.

Römische Mauer

WEITERLESEN

303 n. Chr.

Der heilige Mauritius

WEITERLESEN

401 n. Chr.

Die Heilige Verena

WEITERLESEN

522 n. Chr.

Intrigen um Genf

WEITERLESEN

591 n. Chr.

Verfluchtes Tuggen

WEITERLESEN

753 n. Chr.

Weihnachten in Romainmôtier

WEITERLESEN

774 n. Chr.

Karl im Schneesturm

WEITERLESEN

819 n. Chr.

Haitos Plan

WEITERLESEN

917 n. Chr.

Reiter der Apokalypse in Basel

WEITERLESEN

962 n. Chr.

Zwei starke Frauen im Mittelalter

WEITERLESEN

999 n. Chr.

Ein Geschenk mit Folgen...

WEITERLESEN

1030 n. Chr.

Radbot und die Habichtsburg

WEITERLESEN

1157 n. Chr.

Herzog ohne Herzogtum

WEITERLESEN

1211 n. Chr.

Mutige Walliser und schlaue Berner

WEITERLESEN

1240 n. Chr.

Die verschwundene Stadt

WEITERLESEN

1315n. Chr.

Der Hinterhalt am Morgarten

WEITERLESEN

1319 n. Chr.

Die Festung am See

WEITERLESEN

1308 n. Chr.

Agnes von Ungarn

WEITERLESEN

1347 n. Chr.

Die Pest

WEITERLESEN

1356 n. Chr.

Das grosse Beben

WEITERLESEN

1415 n. Chr.

Gemeinsam ins Feld gezogen

WEITERLESEN

1473 n. Chr.

Streit am Bodensee

WEITERLESEN

1506 n. Chr.

Stürmische Mannen

WEITERLESEN

1516 n. Chr.

Erasmus von Rotterdam

WEITERLESEN

1524 n. Chr.

Des Pfarrers Hochzeit

WEITERLESEN

1527 n. Chr.

Ein Mann voller Fragezeichen

WEITERLESEN

1536 n. Chr.

Expansion nach Westen

WEITERLESEN

1540 n. Chr.

Die Hitze

WEITERLESEN

1618 n. Chr.

Europäisches Patt

WEITERLESEN

1687 n. Chr.

Die Hugenotten

WEITERLESEN

1697 n. Chr.

Die Kartoffel

WEITERLESEN

1731 n. Chr.

Die letzte Freiburger Hexe

WEITERLESEN

1748 n. Chr.

e wie Euler

WEITERLESEN

1765 n. Chr.

Rousseaus Insel

WEITERLESEN

1798 n. Chr.

Innerer Widerstand

WEITERLESEN

1800 n. Chr.

Frédéric-César de La Harpe

WEITERLESEN

1804 n. Chr.

Tell

WEITERLESEN

1806 n. Chr.

Verschüttet in Goldau

WEITERLESEN

1814 n. Chr.

Barry, der Bernhardiner

WEITERLESEN

1815 n. Chr.

Neustart in Wien

WEITERLESEN

1816 n. Chr.

Frankensteins Sommer

WEITERLESEN

1832 n. Chr.

Der Maschinensturm von Uster

WEITERLESEN

1839 n. Chr.

Kahlschlag in Peccia

WEITERLESEN

1847 n. Chr.

Der Sonderbund

WEITERLESEN

1850 n. Chr.

Schweizer Franken

WEITERLESEN

1851 n. Chr.

Amerika

WEITERLESEN

1853 n. Chr.

Züge für Zürich

WEITERLESEN

1865 n. Chr.

Absturz am Horn

WEITERLESEN

1871 n. Chr.

Bourbaki

WEITERLESEN

1872 n. Chr.

Anarchisten im Jura

WEITERLESEN

1879 n. Chr.

Die süsse Seite der Schweiz

WEITERLESEN

1880 n. Chr.

Durchbruch am Gotthard

WEITERLESEN

1881 n. Chr.

Johanna Spyris Heidi

WEITERLESEN

1885 n. Chr.

Künstler in der Sonnenstube

WEITERLESEN

1893 n. Chr.

Schächtverbot

WEITERLESEN

1898 n. Chr.

Generisches Maskulinum

WEITERLESEN

1905 n. Chr.

Einsteins Wunderjahr

WEITERLESEN

1915 n. Chr.

Rote Reden in Zimmerwald

WEITERLESEN

1916 n. Chr.

Dada

WEITERLESEN

1918 n. Chr.

Fiebriger November

WEITERLESEN

1925 n. Chr.

Der rollende Laden

WEITERLESEN

1934 n. Chr.

Aufwärts in Davos

WEITERLESEN

1935 n. Chr.

Über Geld spricht man nicht

WEITERLESEN

1938 n. Chr.

Rumantsch

WEITERLESEN

1939 n. Chr.

Von der Skipiste in den Orient

WEITERLESEN

1941 n. Chr.

Maurice Bavaud

WEITERLESEN

1943 n. Chr.

Farbige Basler Welt

WEITERLESEN

1956 n. Chr.

Betty Bossi

WEITERLESEN

1957 n. Chr.

Mister Univers

WEITERLESEN

1958 n. Chr.

Eine Frau geht ihren Weg

WEITERLESEN

1961 n. Chr.

Töffli

WEITERLESEN

1962 n. Chr.

Ursi und der Bikini

WEITERLESEN
Benedikt Meyer
Benedikt Meyer ist Historiker und Autor.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar