Porträt von Leopold Ferdinand von Österreich, 1890er-Jahre.
Vom österreichischen Erzherzog zum gewöhnlichen Schweizer Bürger: Leopold hatte es eilig, «normal» zu werden. Wikimedia

Der Erzherzog wird Schweizer

Nach der Flucht in die Schweiz lässt sich Leopold dauerhaft nieder und wird Bürger der Stadt Zug. Seine Frau hingegen vergnügt sich im Aussteiger-Mekka Monte Verità. Das Ehegewitter lässt nicht lange auf sich warten...

Michael van Orsouw

Michael van Orsouw

Michael van Orsouw ist promovierter Historiker, Bühnenpoet und Schriftsteller. Er veröffentlicht regelmässig historische Bücher.

Im Spätwinter 1903 trennen sich die Wege der geflohenen Geschwister: Luise ist mit ihrem sechsten Kind hochschwanger, während Leopold mit seiner Geliebten Wilhelmine in Montreux absteigt. Luise kommt in der «Villa Toskana» in Lindau am Bodensee unter und leidet: «Ich durchkostete alle bitteren Qualen», schreibt sie später, weil sie sich eingesperrt fühlt. Schliesslich bringt sie am 5. Mai 1903 die Tochter Anna Pia Monica zur Welt. Das Pikante daran: Es ist unklar, wer der Vater des Babys ist: Ihr Ehemann Friedrich August III. von Sachsen, der zukünftige König? Oder doch eher ihr Geliebter André Giron, der ehemalige Sprachlehrer ihrer älteren Kinder?
Luise und Friedrich August III. von Sachsen auf einer Photografie aus den frühen 1890er-Jahren.
Ist Friedrich August III von Sachsen der Vater? Wikimedia
Postkarte von Luise und André Giron.
Oder doch eher André Giron? Druck und Verlag C. Meissner, Leipzig
Eine ganze Delegation von Fachleuten und Vertrauenspersonen wohnt deshalb der Geburt bei: Ein Arzt und eine Hebamme aus Lindau, zwei Fachärzte aus Dresden sowie Luises Mutter Alicia aus Salzburg. Die Spezialisten aus Dresden sind angehalten, gleich nach der Geburt eine fachliche Begutachtung des Kindes vorzunehmen. Im Zeitalter vor DNA-Proben müssen sie sich mit der Überprüfung äusserlicher Merkmale begnügen. Die Doktoren schliessen aufgrund der Haarfarbe und der Gesichtsform auf Thronfolger Friedrich August als Vater. Diesen Befund übermitteln die Ärzte nach Dresden, wo sich Friedrich August III. sehr erleichtert zeigt. Er telegrafiert seine Glückwünsche nach Lindau, was Luise zur Feststellung bringt: «Er ist doch nicht aus Stein.»
Alicia von Bourbon, Luises Mutter, eilt nach Lindau, um ihrer Tochter beizustehen. 
Alicia von Bourbon, Luises Mutter, eilt nach Lindau, um ihrer Tochter beizustehen. Wikimedia
Währenddessen lässt es sich Leopold am Genfersee gut gehen. Er bewohnt mit seiner Geliebten, der Ex-Prostituierten Wilhelmine Adamovic, das noble Hotel Continental in Montreux und sie wollen nun endlich heiraten. Am 25. Juli 1903 geben sie sich in Veyrier, an der Südwestseite des Lac Leman, das Ja-Wort. Es ist an diesem Sommertag mit einer Maximaltemperatur von 19 Grad verhältnismässig kühl. Dem Wetter und den weiteren Umständen entsprechend verläuft die Zeremonie sehr bescheiden ab, «in grösster Zurückgezogenheit», heisst es später in Wiener Zeitungen. Dies ist wohl kaum «der schönste Tag im Leben», wie man sonst Hochzeiten zu nennen pflegt. Wilhelmine und Leopold sind einfach gekleidet, sie trägt ein zurückhaltendes, grau-seidenes Kleid, also kein klassisches weisses Hochzeitskleid mit Schleier und Schleppe; er einen schwarzen Anzug.
Leopold und Wilhelmine geniessen das Leben im Hotel «Continental» in Montreux.
Leopold und Wilhelmine geniessen das Leben im Hotel «Continental» in Montreux. ETH Bibliothek Zürich
Kaum verheiratet, packt Leopold das nächste Vorhaben an. Er beantragt die dauernde Niederlassung im Kanton Genf und will in Zug wohnen. Damals ist die Innerschweizer Kleinstadt weder steuergünstig noch besonders gefragt bei der internationalen Community. Zum einen kennt Leopold die Gegend von früheren Reisen in die Schweiz. Zum anderen ist die Stadt Zug katholisch geprägt, was seinem Geldgeber und Vater Ferdinand von Toskana gefallen haben dürfte. Ausserdem will sich Wilhelmine nicht am Genfersee niederlassen, wo die Leute eine Sprache sprechen, derer sie nicht mächtig ist. Schon nach kurzer Suche finden Leopold und Wilhelmine Wölfling in Zug eine passende Villa mit Seeanstoss: die Villa Seeburg an der Artherstrasse (heute Nummer 38) mit parkähnlichen Garten. Leopold Wölfling und seine Wilhelmine richten sich wohnlich ein, und er bemüht sich mit Erfolg um die Schweizer Staatsbürgerschaft. Aus dem Erzherzog Leopold Ferdinand von Österreich-Toskana wird Leopold Wölfling, der Bürger von Stadt und Kanton Zug.
Das frisch verheiratete Ehepaar Wölfling zog in die Villa Seeburg in Zug.
Das frisch verheiratete Ehepaar Wölfling zog in die Villa Seeburg in Zug. Bibliothek Zug
Fortan besucht Leopold Vorlesungen an der ETH und studiert am Zugersee meteorologische Daten. Er macht sogar eine Erfindung, nämlich einen Sturmmesser. Dagegen langweilt sich Wilhelmine. Sie müht sich im Haushalt ab, was ihr gar nicht liegt. Auch die Bildungsversuche, die Leopold ihr angedeihen lässt, fruchten wenig: Das Schreiben fällt ihr schwer, die Fremdsprachen sind ihr zu anstrengend, das Klavierspiel hat sie sein lassen.

Fasziniert vom Ausstei­ger­le­ben auf dem Monte Verità

Da ist es eine willkommene Abwechslung, als Leopold und Wilhelmine ins Tessin reisen. Dort treffen sie auf dem Monte Verità einen ehemaligen Offizierskollegen von Leopold, der jetzt wallendes Haar und einen struppigen Bart trägt und unkonventionelle Ansichten vertritt; er verfolgt die «naturgemässe Lebensweise», isst nur sehr wenig und verzichtet ganz auf Fleisch, kleidet sich mit einfachsten Tüchern, lebt ohne Hilfe von Personal und wohnt in einer selbst gebauten Hütte.
Tanzende Aussteiger auf dem Monte Verità, um 1910.
Tanzende Aussteiger auf dem Monte Verità, um 1910. Stiftung Monte Verità
Wilhelmine ist fasziniert von dieser primitiven Lebensweise. Diese Naturmenschen hausen in einfachsten Lehmhütten und experimentieren mit freier Liebe, naturgemässer Ernährung, selbstgemischten Drogen, fantastischen Alternativreligionen, mystischen Sitzungen und tiefschürfender Psychoanalyse. Ascona entwickelt sich zu dieser Zeit zu einem richtigen Sammelbecken für Reformer und Revoluzzer. Wilhelmine zeigt sich davon ganz angetan und pilgert fortan immer häufiger auf den Monte Verità; sie fühlt sich inmitten des bunten Haufens von Anarchisten, Intellektuellen und Weltverbesserern sehr wohl und akzeptiert. Mehr noch: Frau Wölfling zeigt sich von der Befreiung aller Zwänge so begeistert, dass sie selbst die naturgemässe Lebensweise annimmt. Sie legt ihre aufwändigen und massgeschneiderten Kostüme ab und hüllt sich stattdessen in simple Leinenfetzen, sie geht nicht mehr zum Friseur und kämmt ihre Haare nicht, sie verzichtet auf Unterwäsche, Seifen und Parfüm, trinkt keinen Alkohol und isst nur noch Pflanzliches. Für Leopold ändert sich dadurch einiges. Er hat bald einen Vollbart, auch seine Haare lässt er zu einer wilden Mähne wuchern. Doch nach ein paar Wochen ohne Seife stösst ihn der eigene Körpergeruch ab, das lange Kauen auf Hülsenfrüchten und Gemüse widert ihn an, er vermisst die deftige, österreichische Kost und verspürt eine Abneigung gegen die groben, handgewobenen Leinengewänder. Es kommt zwischen den Ehepartnern immer wieder zu Streit.
Am Monte Verità scheiden sich die Wege von Wilhelmine und Leopold.
Am Monte Verità scheiden sich die Wege von Wilhelmine und Leopold. B. J. G. phot
Für eine Reise nach Florenz schneidet Leopold Wölfling die Haare, rasiert sich den Bart ab und kleidet sich wieder wie früher. Nach seiner Rückkehr im Dezember 1906 ist er komplett verändert. Offensichtlich ist ihm die alternative Lebensweise endgültig zu bunt; er will sich von seiner Frau trennen. So übergibt er den Kleinkram seinen Anwälten, die sich um die Scheidung kümmern sollen.

Luise und Leopold

902 flüchteten Kronprinzessin Luise und Erzherzog Leopold von Österreich-Toskana in die Schweiz. Die Geschwister wollten dem engen Korsett der Habsburger-Familie entkommen. Das gelang, doch das Leben der beiden wurde zu einem mit Skandalen gespickten Abstieg in eine normale bürgerliche Existenz und endete schliesslich in Armut und Einsamkeit. Teil 1: Flucht in die Schweiz Teil 2: Der Skandal wird öffentlich Teil 3: Der Erzherzog wird Schweizer Teil 4: Leopold und die Frauen Teil 5: Regensdorf vs. Erzherzog Den ausführlichen Weg von Luise und Leopold gibt es im gleichnamigen Buch von Michael van Orsouw zu lesen. Es ist im Verlag Hier und Jetzt erschienen.

Weitere Beiträge

Adresse & Kontakt
Schweizerisches Nationalmuseum
Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2
Postfach
8021 Zürich
info@nationalmuseum.ch

Design: dreipol   |   Realisation: whatwedo
Schweizerisches Nationalmuseum

Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint.