Belegschaft einer Spinnerei in Basel. Schweizerisches Nationalmuseum

Frauen im Streik!

Vor 100 Jahren legte eine Viertelmillion Menschen beim Landesstreik die Arbeit nieder. Welche Rolle spielten die Frauen in den drei Streiktagen im November 1918?

Am Nordbahnhof in Grenchen stand Hauptmann Theodor Schnider am letzten Landesstreiktag vor einer schwerwiegenden Entscheidung: Erteilt er einen Schiessbefehl oder nicht? Demonstrierende errichteten eine Gleisblockade und Schnider hatte den Auftrag, mit seiner Kompanie den Bahnhof zu sichern. Ein Leutnant forderte den Schiessbefehl, Schnider entschied sich aber dagegen. Diesen Entscheid begründete er damit, dass sich unter den Streikenden auf den Schienen zuvorderst viele Frauen und Kinder befanden. Diese Episode zeigt nicht nur, dass Frauen an militanten Streikaktionen beteiligt waren, sondern auch, dass ihre Partizipation Auswirkungen auf den Ablauf der Ereignisse während der heissen Tage im November 1918 hatte.

Nicht nur bei dieser Gleisblockade in Grenchen waren Frauen mit dabei. Nimmt man die Aktivitäten von Frauen während des Landesstreiks in den Blick, so zeigt sich sowohl aufseiten der Streikenden als auch auf der bürgerlichen Gegenseite, dass Frauen eine nicht unwichtige Rolle spielten.

Gleisbesetzung auf dem Bahnhof La Chaux-de-Fonds am 12. November 1918.
Bibliothèque de la Ville La Chaux-de-Fonds

Die streikenden Frauen

Nach der Proklamation des Landesstreiks rief die sozialdemokratische Frauenagitationskommission die Arbeiterinnen und Arbeiterfrauen dazu auf, sich aktiv am Streik zu beteiligen. Und dies taten die Frauen auch: Sie engagierten sich in der Lebensmittelversorgung, sowohl organisatorisch – in Zürich richteten sie im Volkshaus eigens eine Streiknotunterstützungskommission ein – als auch konkret beim Kochen am eigenen Herd. Sie organisierten die Kinderbetreuung: da die Schulen wegen der Spanischen Grippe geschlossen waren, kam der Kinderbetreuung in den Streiktagen eine wichtige Bedeutung zu. Damit Kinder nicht auf den Strassen mit dem Militär in Konflikt geraten würden, veranstalteten die sozialdemokratischen Frauenvereine in Zürich gemeinsam mit dem sozialdemokratischen Schulverein und dem sozialdemokratischen Lehrerverein Zürich Ausflüge und zogen an den Nachmittagen mit den Arbeiterkindern ins Umland der Stadt. Frauen nahmen auch an den Streikversammlungen teil und organisierten zudem eigene Frauenversammlungen, um Unorganisierte für die Gewerkschaften und SP-Frauengruppen zu gewinnen. Gemeinsam mit den Männern zogen sie demonstrierend durch die Strassen und sie beteiligten sich an Gleisblockaden. Ferner standen sie auch Streikposten in Gasthäusern, um das von der Streikleitung verhängte Alkoholverbot durchzusetzen und versuchten die Soldaten dazu zu bringen, nicht gegen die Streikenden vorzugehen und bei einem allfälligen Schiessbefehl nicht oder in die Luft zu schiessen.

Suppenküche in Basel. In den letzten Kriegsjahren war über ein Viertel der städtischen Bevölkerung von staatlicher Lebensmittelunterstützung abhängig.
Staatsarchiv Basel-Stadt

Das Dilemma der bürgerlichen Frauen

Auch auf der Gegenseite engagierten sich Frauen während der Landesstreiktage: Sie unterstützten die Armee und engagierten sich in der Pflege der grippekranken Soldaten. In Zürich richtete die Frauenzentrale, ein Zusammenschluss bürgerlicher Frauenorganisationen, gemeinsam mit dem Verband Soldatenwohl innert kürzester Zeit die Infrastruktur und Pflege für rund 2000 grippekranke Soldaten ein. Diese bürgerlichen Frauen lehnten den Streik vehement ab. Eine Forderung des OAK brachte gewisse Bürgerliche jedoch in eine Zwickmühle: Das aktive und passive Frauenwahlrecht stand an prominenter zweiter Stelle im Forderungskatalog. Viele kämpften seit Jahren für die Umsetzung dieser Forderung. Emilie Gourd, die Präsidentin des Schweizerischen Verbands für Frauenstimmrecht, machte ihre Sympathie mit der Forderung öffentlich und sandte gleich am ersten Tag des Landesstreiks, dem 12. November 1918, ein Telegramm mit dem Appell der Frauenstimmrechtsforderung stattzugeben an den Bundesrat. Bei den bürgerlichen Stimmrechtlerinnen rief diese Aktion gespaltene Reaktionen hervor: Während die einen Gourd für ihr angebliches Solidarisieren mit dem Streik kritisierten, lobten andere, Gourd hätte die Zeichen der Zeit erkannt und richtig gehandelt. Schliesslich wurde am 12. November 1918 sowohl in Deutschland als auch in Österreich das Frauenwahlrecht gesetzlich verankert.

Im Nachgang des Landesstreiks wurden zwei Motionen für das Frauenstimmrecht eingereicht, vom SP-Nationalrat Herman Greulich und vom freisinnigen Nationalrat Emil Göttisheim. Somit stand das Frauenstimmrecht erstmals in der Geschichte der Schweiz auf der Traktandenliste der eidgenössischen Legislative. Beide Motionen verschwanden aber unbehandelt in der Schublade des Bundesrats.

Auch wenn das Frauenstimmrecht nicht eingeführt wurde, erfuhren die Frauen den Streik keineswegs bloss als Niederlage. Die sozialistische Ärztin Minna Tobler-Christinger beschrieb die Erfahrungen von erlebter Gemeinschaft und gelebter Solidarität während des Streiks wie folgt: «Alle die mitmachten, waren Freunde geworden. Man drückte sich die Hand, lächelte einander zu. Mit Unbekannten führte man tiefgründige philosophische Gespräche. Man freute sich gemeinsam über einen gelungenen Streik.»

Plakat zum Frauenwahlrecht von Dora Hauth-Trachsler, 1920.
Schweizerisches Sozialarchiv

Als Präsidentin der sozialdemokratischen Frauenagitationskomission rief Rosa Bloch-Bollag die Frauen auf, sich am Streik zu beteiligen.
Schweizerisches Sozialarchiv

Mehr zur Rolle der Frauen im Landesstreik. Zeitblende mit Katharina Hermann vom 03.11.2018. Quelle: SRF

Landesstreik 1918

Landesmuseum Zürich

03.11.18 - 20.01.19

Am 12. November 1918, kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs, streiken landesweit über 250‘000 Arbeiterinnen und Arbeiter. Nach drei Tagen wird der Streik abgebrochen - unter Druck eines starken Militäraufgebots, das in den grossen Städten der Schweiz präsent ist. Anlässlich des 100. Jahrestags des Landesstreiks zeigt das Landesmuseum in Zürich eine Ausstellung, welche Ursachen, Verlauf und Folgen dieser schwerwiegenden Krise des noch jungen Bundesstaats beleuchtet. Die Schau ist in Kooperation mit dem Schweizerischen Sozialarchiv entstanden.

Katharina Hermann
Doktorandin im SNF-Forschungsprojekt «Krieg und Krise: Kultur-, geschlechter- und emotionshistorische Perspektiven auf den schweizerischen Landesstreik vom November 1918» an der Universität Bern. Sie erforscht den Landesstreik aus einer frauen- und geschlechterhistorischen Perspektive.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar





2 Kommentare

Andri Florin sagt:

Ist die Verwendung des Ausdrucks Frauen-STIMMRECHT bei der Einführung am 12.Nov.1918 in DE und Oe sachgerecht, oder warum unterscheidet man nicht zwischen Stimm- und Wahlrecht bei dieser Frage? Der Hinweis auf eine gewisse Renitenz der Romandie gegen den Landesstreik scheint mir wichtig. Die Deutschschweiz hatte einen anderen Ansatz zur sozialen Frage, man war eher mitfühlend, auch mit DE stark verbunden. Solche kulturellen Aspekte waren der Frau Amalie Pinkus völlig fremd, das hatte ich selber feststellen müssen, als ich sie über ihr Herkommen aus der oberen Leventina ansprach und auf den Zusammenhang der Strada alta mit den Walsern wies. Sie ist dann doch auf ihre tiefblauen Augen gekommen und dass man sie als kleine Tedesca bezeichnet hatte wie sie klein war …
Ich bitte Sie um eine gelegentliche Antwort, wenn Sie auf die erste Frage eingehen könnten, denn sie scheint mir wichtig. Besten Dank

Besten Dank für die aufmerksame Lektüre, da hatte sich ein Fehler eingeschlichen.Wir haben ihn im Text korrigiert.