Bibel von Erasmus von Rotterdam, Novum Testamentum omne. Zweite Auflage des Erstdrucks, Basel 1519.
Schweizerisches Nationalmuseum

Erasmus von Rotterdam

Warum wird ein katholischer Gelehrter in einer reformierten Kirche beigesetzt? Und das mitten in Zeiten heftiger religiöser Auseinandersetzungen. Die Antwort kann nur lauten: Erasmus wurde über die Konfessionsgrenze hinaus geachtet.

Die Geschichte liebt die Ironie. Ausgerechnet im gemütlich klingenden «Haus zum Sessel» in der Basler Altstadt logierte der unbequemste Geist seiner Zeit: Erasmus von Rotterdam. Weiter unten im selben Haus befand sich die Druckerei von Johannes Froben und die war der eigentliche Grund, weshalb der holländische Gelehrte überhaupt den Rhein hoch gereist war. Nicht überall gab es so gutes Papier und nicht überall einen so berühmten Drucker wie Froben.

Auch Erasmus liebte die Ironie – aus Sicherheitsgründen. Seine pikanten Ideen hüllte er in den Mantel der Satire, wie etwa in seinem triefend ironischen Werk «Lob der Torheit». Erasmus’ mit Abstand kühnster Wurf aber waren die Zeilen, die Frobens Druckerei 1516 verliessen: die neue Bibel. Das Buch war eine Operation am offenen Herzen der Kirche. Und eine ungeheure Dreistigkeit. Seit 382 galt die Version des Hieronymus als unverrückbares Wort Gottes. Jetzt kam Erasmus und warf sie über den Haufen.

Die Kirche sollte besser werden, fand der Gelehrte, echter, ehrlicher, näher an dem, was Jesus gemeint hatte. Und ausserdem weniger autoritär. Die Kirche verbot den einfachen Leuten das Lesen in der Bibel, Erasmus rief sie dazu auf. Jeder, forderte er, sollte sich kritisch mit dem Buch der Bücher befassen. So würden nicht nur die vielen Fehler der alten Bibel offensichtlich, es würde auch klar, dass darin nichts stand von Mönchtum und Zölibat, nichts vom Ablasshandel und nichts von einem Papst. Erasmus wollte nichts weniger als eine Reform der Kirche.

Erasmus schrieb permanent. Er korrespondierte mit Thomas Morus, mit Papst Leo, mit Martin Luther. Als Luther die Bibel ins Deutsche übersetzte, stützte er sich auf den in Basel gedruckten Text. Zwingli bot Erasmus das Zürcher Bürgerrecht an. Aber trotz vieler Gemeinsamkeiten gingen Erasmus die Forderungen der Reformatoren zu weit. Er war sich sicher, dass der offene Bruch mit dem Vatikan über kurz oder lang zu Religionskriegen führen musste. Und das war dem holländischen Pazifisten der Streit um den Glauben nicht wert.

Zuletzt überrollte Erasmus der Wandel, den er angestossen hatte. Als in Basel die Reformation durchgesetzt wurde, ging er nach Freiburg im Breisgau. Er kam erst kurz vor seinem Tod zurück. Dass der 1492 zum katholischen Priester geweihte Holländer im reformierten Basler Münster ein Ehrengrab erhielt, illustriert seinen Status. Und à la longue behielt er Recht. Was heute in reformierten Kirchen gelehrt wird, ist in vielen Fragen näher bei Erasmus als bei Luther.

Herrenporträt von Erasmus von Rotterdam. Der Holzschnitt wurde um 1650 hergestellt.
Schweizerisches Nationalmuseum

Die 100-teilige Serie im Zeitstrahl

240 Mio. v. Chr.

Dinosaurier am Monte San Giorgio

WEITERLESEN

12'000 v. Chr.

Wollnashorn und Riesenhirsch

WEITERLESEN

4000 v. Chr.

Die Schweizer tauchen auf

WEITERLESEN

1500. v. Chr.

Stechen, schlagen, schneiden

WEITERLESEN
Bridon Mors de l’âge du bronze.

500 v. Chr.

Die Tapferen

WEITERLESEN

150 v. Chr.

Handel à la Celtes

WEITERLESEN
Bataille opposant les Romains et les Helvètes.

58 v. Chr.

Als Cäsar die Helvetier stoppte

WEITERLESEN
Sol romain en mosaïque.

20 n. Chr.

Dolce Vita in Zürich

WEITERLESEN

50 n. Chr.

Zuckerbrot und Peitsche

WEITERLESEN

70 n. Chr.

Der Aufstieg eines Provinznests

WEITERLESEN

246 n. Chr.

Mord und Totschlag in der Wellnessoase

WEITERLESEN

275 n. Chr.

Römische Sandale

WEITERLESEN

295 n. Chr.

Römische Mauer

WEITERLESEN

303 n. Chr.

Der heilige Mauritius

WEITERLESEN

401 n. Chr.

Die Heilige Verena

WEITERLESEN

522 n. Chr.

Intrigen um Genf

WEITERLESEN

591 n. Chr.

Verfluchtes Tuggen

WEITERLESEN

753 n. Chr.

Weihnachten in Romainmôtier

WEITERLESEN

774 n. Chr.

Karl im Schneesturm

WEITERLESEN

819 n. Chr.

Haitos Plan

WEITERLESEN

917 n. Chr.

Reiter der Apokalypse in Basel

WEITERLESEN

962 n. Chr.

Zwei starke Frauen im Mittelalter

WEITERLESEN

999 n. Chr.

Ein Geschenk mit Folgen...

WEITERLESEN

1030 n. Chr.

Radbot und die Habichtsburg

WEITERLESEN

1157 n. Chr.

Herzog ohne Herzogtum

WEITERLESEN

1211 n. Chr.

Mutige Walliser und schlaue Berner

WEITERLESEN

1240 n. Chr.

Die verschwundene Stadt

WEITERLESEN

1315n. Chr.

Der Hinterhalt am Morgarten

WEITERLESEN

1319 n. Chr.

Die Festung am See

WEITERLESEN

1308 n. Chr.

Agnes von Ungarn

WEITERLESEN

1347 n. Chr.

Die Pest

WEITERLESEN

1356 n. Chr.

Das grosse Beben

WEITERLESEN

1415 n. Chr.

Gemeinsam ins Feld gezogen

WEITERLESEN

1473 n. Chr.

Streit am Bodensee

WEITERLESEN

1506 n. Chr.

Stürmische Mannen

WEITERLESEN

1516 n. Chr.

Erasmus von Rotterdam

WEITERLESEN

1524 n. Chr.

Des Pfarrers Hochzeit

WEITERLESEN

1527 n. Chr.

Ein Mann voller Fragezeichen

WEITERLESEN

1536 n. Chr.

Expansion nach Westen

WEITERLESEN

1540 n. Chr.

Die Hitze

WEITERLESEN

1618 n. Chr.

Europäisches Patt

WEITERLESEN

1687 n. Chr.

Die Hugenotten

WEITERLESEN

1697 n. Chr.

Die Kartoffel

WEITERLESEN

1731 n. Chr.

Die letzte Freiburger Hexe

WEITERLESEN

1748 n. Chr.

e wie Euler

WEITERLESEN

1765 n. Chr.

Rousseaus Insel

WEITERLESEN

1798 n. Chr.

Innerer Widerstand

WEITERLESEN

1800 n. Chr.

Frédéric-César de La Harpe

WEITERLESEN

1804 n. Chr.

Tell

WEITERLESEN

1806 n. Chr.

Verschüttet in Goldau

WEITERLESEN

1814 n. Chr.

Barry, der Bernhardiner

WEITERLESEN

1815 n. Chr.

Neustart in Wien

WEITERLESEN

1816 n. Chr.

Frankensteins Sommer

WEITERLESEN

1832 n. Chr.

Der Maschinensturm von Uster

WEITERLESEN

1839 n. Chr.

Kahlschlag in Peccia

WEITERLESEN

1847 n. Chr.

Der Sonderbund

WEITERLESEN

1850 n. Chr.

Schweizer Franken

WEITERLESEN

1851 n. Chr.

Amerika

WEITERLESEN

1853 n. Chr.

Züge für Zürich

WEITERLESEN

1865 n. Chr.

Absturz am Horn

WEITERLESEN

1871 n. Chr.

Bourbaki

WEITERLESEN

1872 n. Chr.

Anarchisten im Jura

WEITERLESEN

1879 n. Chr.

Die süsse Seite der Schweiz

WEITERLESEN

1880 n. Chr.

Durchbruch am Gotthard

WEITERLESEN

1881 n. Chr.

Johanna Spyris Heidi

WEITERLESEN

1885 n. Chr.

Künstler in der Sonnenstube

WEITERLESEN

1893 n. Chr.

Schächtverbot

WEITERLESEN

1898 n. Chr.

Generisches Maskulinum

WEITERLESEN

1905 n. Chr.

Einsteins Wunderjahr

WEITERLESEN

1915 n. Chr.

Rote Reden in Zimmerwald

WEITERLESEN

1916 n. Chr.

Dada

WEITERLESEN

1918 n. Chr.

Fiebriger November

WEITERLESEN

1925 n. Chr.

Der rollende Laden

WEITERLESEN

1934 n. Chr.

Aufwärts in Davos

WEITERLESEN

1935 n. Chr.

Über Geld spricht man nicht

WEITERLESEN

1938 n. Chr.

Rumantsch

WEITERLESEN

1939 n. Chr.

Von der Skipiste in den Orient

WEITERLESEN

1941 n. Chr.

Maurice Bavaud

WEITERLESEN

1943 n. Chr.

Farbige Basler Welt

WEITERLESEN

1956 n. Chr.

Betty Bossi

WEITERLESEN

1957 n. Chr.

Mister Univers

WEITERLESEN

1958 n. Chr.

Eine Frau geht ihren Weg

WEITERLESEN

1961 n. Chr.

Töffli

WEITERLESEN

1962 n. Chr.

Ursi und der Bikini

WEITERLESEN
Benedikt Meyer
Benedikt Meyer ist Historiker und Autor.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar