Karte des östlichen Zürichsee zur Zeit des Ersten Villmergerkriegs, 1656 (Ausschnitt).
Wie «Rüti» stehen viele Flur- und Ortsnamen in der Schweiz in Zusammenhang mit der Rodung oder Bewirtschaftung des Waldes – auch wenn das heute oft nicht immer so offensichtlich ist. Karte des östlichen Zürichsee zur Zeit des Ersten Villmergerkriegs, 1656 (Ausschnitt). Zentralbibliothek Zürich

«Rüti» und «Schwand» berichten vom histori­schen Kahlschlag

Seit Menschengedenken wird der Schweizer Wald bewirtschaftet – während Jahrhunderten wurde er auch im grossen Stil gerodet. Die vielschichtige Beziehung zwischen Mensch und Wald ist in Orts- und Flurnamen verewigt.

André Perler

André Perler

André Perler ist Dialektologe und Historiker und arbeitet als Mundartredaktor bei SRF.

Ein Drittel der Schweizer Landesfläche ist heute mit Wald bedeckt. Im 7. Jahrhundert, zur Zeit der alemannischen Besiedlung der heutigen Deutschschweiz, bestand noch der grösste Teil der heutigen Schweiz aus Urwald. Der Platz für Siedlungen, Acker- und Weideland musste dem teilweise dichten Wald durch Rodung mühsam abgetrotzt werden. Dieser sogenannte Landesausbau war im Hochmittelalter, beschleunigt durch eine anhaltende Bevölkerungszunahme, am intensivsten und zog sich bis ins 17. Jahrhundert hin – die Siedlungen und Äcker und Weiden frassen sich immer weiter in die Wälder. Das Mittelland wurde kahler und kahler, und in der zweiten Hälfte des Jahrtausends wurden die Urwälder auch in den Voralpen- und Alpengebieten stark zurückgedrängt.
Landgewinnung durch Abrodung. Sachsenspiegel, um 1230.
Landgewinnung durch Abrodung. Sachsenspiegel, um 1230. Universitätsbibliothek Heidelberg
Der einschneidende mittelalterliche und frühneuzeitliche Landesausbau ist durch schriftliche Dokumente zwar nur punktuell belegt, aber unzählige Toponyme, also Orts- und vor allem Flurnamen zeugen davon: Allein von jenen, die auf mittelhochdeutsch riuten «roden» zurückgehen, gibt es in der Deutschschweiz über 10'000, darunter viele Rüti, Rüttene und Grüt. Auch das legendäre Rütli am Urnersee (wörtlich «kleines Stück Rodungsland») gehört dazu – und noch immer ist es von Wald umgeben. Diese Rüti-Toponyme gelten als Zeugnisse der ersten Phase des Landesausbaus und sind in weiten Teilen des deutschen Sprachraums und in der ganzen Deutschschweiz vorzufinden.
Rütli, kolorierter Holzstich von 1859.
Auch das Rütli hat seinen Namen von einer Rodung. Das Wort «Rüti» stammt vom mittelhochdeutschen riuten «roden» ab, «Rütli» bedeutet wörtlich «kleines Stück Rodungsland». Kolorierter Holzstich von 1859. Schweizerisches Nationalmuseum
Ebenfalls weit verbreitet sind Schwand, Schwendi und ähnliche Flur- und Ortsnamen – diese allerdings hauptsächlich im voralpinen und alpinen Raum. Sie repräsentieren demnach eine spätere Rodungsphase, was sich auch daran zeigt, dass sie weiter von den Hauptsiedlungen entfernt und höher liegen als Rüti-Fluren. Schwand, Schwendi u. ä. leiten sich von einer speziellen Art der Rodung ab, dem Schwenden. Dabei wird die Baumrinde in einem Streifen rund um den Stamm abgeschält, wodurch die Bäume verdorren und absterben.
Schwende bei Appenzell (AI), um 1870. Das Schwenden ist eine Art der Rodung, bei der man die Bäume verdorren lässt.
Schwende bei Appenzell (AI), um 1870. Das Schwenden ist eine Art der Rodung, bei der man die Bäume verdorren lässt. ETH Bibliothek
Brandrodung war ebenfalls üblich. Flurnamen wie Brand, Sangi oder Sangere (von sengen «brennen») zeugen davon. Auch Toponyme wie Stocke, Stockere u. ä. verweisen – indirekt – auf Brandrodung. Nachdem die Bäume abgebrannt waren, blieben die Wurzelstöcke zunächst im Boden. Diese wurden später manchmal «ausgestockt», also ausgegraben, manchmal aber auch stehengelassen – als Weideland liess sich das Gelände auch so nutzen. Stocke, Stockere usw. beziehen sich auf ein Gebiet mit noch vorhandenen Wurzelstöcken. Natürlich rodeten nicht nur die Deutschsprachigen. Im französischen Sprachgebiet geht etwa der häufige Flurname Essert(s) auf eine Rodung zurück; von lateinisch runcare «roden» leiten sich das italienische Toponym Ronco und das rätoromanische Runcs ab.
Ein Mann fällt einen Baum. Illustration der Waldbewirtschaftung aus dem Codex Granatensis, um 1400.
Ein Mann fällt einen Baum mit einer Axt. Illustration der Waldbewirtschaftung aus dem Codex Granatensis, um 1400. Universidad de Granada
Wo der Wald erst im 19. oder 20. Jahrhundert unserem schier unstillbaren Durst nach Brennmaterial, Baustoff und Wohnraum weichen musste, entstanden keine Rodungsnamen mehr. Stattdessen wurden die alten, waldbezogenen Toponyme weitergeführt. Die Namen Hard, Loo, Holz und natürlich Wald verweisen allgemein auf einen (früheren) Wald. Toponyme wie Birch, Buech oder Tann zeugen von einem Bewuchs durch Birken, Buchen oder Tannen. Und Schachen bezeichnet ein kleines Gehölz, oft entlang eines Gewässers. Ein Beispiel für einen jungen Flurnamen ist der Amerikanerblätz in Hägendorf SO. Dieses Landstück heisst so, weil es im 19. Jahrhundert gerodet wurde, um vom Holzverkauf 128 Personen aus dem Dorf die Überfahrt nach Amerika zu finanzieren, damit diese die Armenkasse der Gemeinde nicht weiter belasteten.
Im Oberen Sihlwald bei Zürich, um 1760.
Schon immer spielte der Wald im Alltag der Menschen eine wichtige Rolle. Im Oberen Sihlwald bei Zürich, um 1760. Zentralbibliothek Zürich
Weite Landstriche wurden zwischen dem Mittelalter und dem 20. Jahrhundert gerodet. Dennoch sind Wälder bis heute Teil des Schweizer Landschaftsbilds geblieben. Neben den wenigen erhaltenen Urwäldern, wie etwa demjenigen von Derborence im Wallis, stehen in der Schweiz heute hauptsächlich vom Menschen bewirtschaftete oder gar neu angelegte Nutzwälder. Einzelne Toponyme lassen auf die Art der (früheren) Nutzung schliessen: Der Flurname Schlag kann ein für den Holzschlag vorgesehenes Waldstück bezeichnen – oder auch ein Flurstück, das durch Holzschlag gerodet wurde. Im Heuwald wurde Heu oder Laub gesammelt, im Weidwald weidete das Vieh und der Stelliwald diente dem Schutz des Viehs, vielleicht bei Unwettern. Daraus wird ersichtlich, dass nicht nur die Rodung von Wald, sondern auch der Wald selber für die gesamte Bevölkerung existenziell war. Bis ins 19. Jahrhundert diente er als Nahrungsquelle (Pilze, Beeren, Kleinwild; grosses Wild war lange der Obrigkeit vorbehalten), als Weideland für Gross- und Kleinvieh sowie als Lieferant von Bau- und Brennholz – letzteres bis heute. Der Wald hatte eine derart grosse Bedeutung, dass Regeln über die Nutzung nötig waren. Regeln, die sich auch in einzelnen Toponymen widerspiegeln: Der Name Bannwald oder verschliffen Ba(u)wald verweist auf ein obrigkeitliches Verbot oder eine Einschränkung der Nutzung. Im voralpinen und alpinen Raum waren solche Wälder vor allem deshalb geschützt, weil sie Lawinen, Erdrutsche und Steinschlag von den Siedlungen abhielten. Noch heute haben gut 40 Prozent des Schweizer Waldes diese Funktion.
Sägen, hacken, zerteilen: Waldarbeit im 17. Jahrhundert. Holzschnitt aus dem «Georgica curiosa», einem Lehrbuch zur Haus- und Landwirtschaft, um 1685.
Hacken, sägen, zerteilen: Waldarbeit im 17. Jahrhundert. Holzschnitt aus dem «Georgica curiosa», einem Lehrbuch zur Haus- und Landwirtschaft, um 1685. Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Eine noch grössere Rolle spielten die Besitzverhältnisse bei der Benennung von Wäldern und Waldstücken: Ein Herrschaftswald, Fronwald oder Ho(ch)wald war der Obrigkeit zur Nutzung vorenthalten. Ein Pfruend- oder Chilchewald gehörte der Pfarrei, ein Burgerwald der Burgergemeinde, ein Staatswald dem Kanton. Ein Hau-, Allmein- oder Allmendwald war im Besitz der Allgemeinheit und ein Eigewald privat. Toponyme verraten viel über frühere Besitzverhältnisse, Technologien und Kulturtechniken. So sind auch die verschiedenen Arten der Waldnutzung und -rodung, die unsere Vorfahrinnen und Vorfahren im Lauf des vergangenen Jahrtausends anwandten, in unzähligen Orts- und Flurnamen dokumentiert – besser als in mancher Urkundensammlung.

Weitere Beiträge

Adresse & Kontakt
Schweizerisches Nationalmuseum
Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2
Postfach
8021 Zürich
info@nationalmuseum.ch

Design: dreipol   |   Realisation: whatwedo
Schweizerisches Nationalmuseum

Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums sind die drei Museen – Landesmuseum Zürich, Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis vereint.