Porträt von Huldrych Zwingli. Gemalt hat es Ludwig Georg Vogel im 19. Jahrhundert. Dabei hat sich Vogel an einem Bild von Hans Asper aus dem 16. Jahrhundert orientiert.
Schweizerisches Nationalmuseum

Des Pfarrers Hochzeit

Der Bräutigam war Pfarrer und die Braut sichtbar schwanger. Die Hochzeit von Huldrych Zwingli und Anna Reinhart war skandalös – für jeden, der die Ereignisse der letzten Jahre komplett verschlafen hatte.

Zwinglis Biografie beginnt recht gewöhnlich: Aufgewachsen im Toggenburg, Lateinschulen und Studium in Bern, Basel und Wien. Ab 1506 war er Pfarrer in Glarus. Er schloss Ehen, taufte, predigte, bestattete und nahm Beichten ab. Er setzte sich für eine neue Schule ein, er trieb einen Holzsplitter auf, der aus dem Kreuz Jesu stammen soll, und er riet kriegslustigen jungen Glarnern, sich besser vom Papst anwerben zu lassen, als von den Franzosen. Schliesslich machte sich Zwingli sein eigenes Bild: 1515 stand er ernüchtert auf dem Schlachtfeld von Marignano  – und predigte von da an gegen das Söldnerwesen.

1516 erschien Erasmus’ neue Übersetzung der Bibel. Erasmus vertrat, was Zwingli selbst an der Kirche störte. Zwingli begann, gegen Wallfahrten zu predigen, gegen den Ablass, gegen katholische Grundsätze. 1519 wurde er Priester am Zürcher Grossmünster. Die Zürcher Obrigkeit stützte seine Positionen und in der Bevölkerung kamen seine verständlichen und engagierten Predigten gut an. 1522 wurden aus Worten Taten: Zwingli war anwesend, als im Haus seines Druckers das Fastengebot demonstrativ gebrochen und Fleisch gegessen wurde. Ein Jahr danach wurde Zwingli der Ketzerei bezichtigt, woraufhin die Regierung ihn und seine Widersacher zur «Disputation» vorlud. Zwingli gewann und predigte als Nächstes gegen die Bilderverehrung. Es folgte 1523 eine zweite Disputation, die Zwingli erneut gewann. Daraufhin verschwanden die Bilder aus den Zürcher Kirchen und die Messe wurde abgeschafft. Wenige Montag später heiratete Zwingli Anna Reinhart, mit der er seit Jahren in wilder Ehe gelebt hatte.

De vera et falsa religione von Huldrych Zwingli, gedruckt von Christoffel Froschauer, veröffentlicht 1525.
Schweizerisches Nationalmuseum

Zwinglis Tod bei Kappel 1531, dargestellt auf einer Druckgrafik aus dem 19. Jahrhundert.
Schweizerisches Nationalmuseum

Im selben Jahr begann er gemeinsam mit einer Gruppe sprachgewandter Zeitgenossen die Übersetzung der Erasmus-Bibel ins Deutsche – lange vor Martin Luther. Und im Gegensatz zum Holländer wurde die ganze Bibel und nicht nur das Neue Testament übersetzt. Daneben vernetzte sich Zwingli mit Gleichgesinnten, gewann auch die Berner für die Reformation, biss aber bei den Innerschweizern auf Granit. Es kam zum Konflikt. Der «Erste Kappeler Krieg» endete mit der vorläufigen Versöhnung bei der «Kappeler Milchsuppe». Den zweiten überlebte Zwingli nicht. Die Schweiz war von nun an konfessionell gespalten. Einige Kantone blieben katholisch, andere wandten sich der neuen, reformierten Kirche zu. Im Innern führte das zu ständigen Spannungen und Streitigkeiten. Aussenpolitisch bedeutete es, dass sich die Schweiz in konfessionellen Konflikten neutral verhalten musste, weil eine Parteinahme den eidgenössischen Bund zerrissen hätte.

Die 100-teilige Serie im Zeitstrahl

240 Mio. v. Chr.

Dinosaurier am Monte San Giorgio

WEITERLESEN

12'000 v. Chr.

Wollnashorn und Riesenhirsch

WEITERLESEN

4000 v. Chr.

Die Schweizer tauchen auf

WEITERLESEN

1500. v. Chr.

Stechen, schlagen, schneiden

WEITERLESEN
Bridon Mors de l’âge du bronze.

500 v. Chr.

Die Tapferen

WEITERLESEN

150 v. Chr.

Handel à la Celtes

WEITERLESEN
Bataille opposant les Romains et les Helvètes.

58 v. Chr.

Als Cäsar die Helvetier stoppte

WEITERLESEN
Sol romain en mosaïque.

20 n. Chr.

Dolce Vita in Zürich

WEITERLESEN

50 n. Chr.

Zuckerbrot und Peitsche

WEITERLESEN

70 n. Chr.

Der Aufstieg eines Provinznests

WEITERLESEN

246 n. Chr.

Mord und Totschlag in der Wellnessoase

WEITERLESEN

275 n. Chr.

Römische Sandale

WEITERLESEN

295 n. Chr.

Römische Mauer

WEITERLESEN

303 n. Chr.

Der heilige Mauritius

WEITERLESEN

401 n. Chr.

Die Heilige Verena

WEITERLESEN

522 n. Chr.

Intrigen um Genf

WEITERLESEN

591 n. Chr.

Verfluchtes Tuggen

WEITERLESEN

753 n. Chr.

Weihnachten in Romainmôtier

WEITERLESEN

774 n. Chr.

Karl im Schneesturm

WEITERLESEN

819 n. Chr.

Haitos Plan

WEITERLESEN

917 n. Chr.

Reiter der Apokalypse in Basel

WEITERLESEN

962 n. Chr.

Zwei starke Frauen im Mittelalter

WEITERLESEN

999 n. Chr.

Ein Geschenk mit Folgen...

WEITERLESEN

1030 n. Chr.

Radbot und die Habichtsburg

WEITERLESEN

1157 n. Chr.

Herzog ohne Herzogtum

WEITERLESEN

1211 n. Chr.

Mutige Walliser und schlaue Berner

WEITERLESEN

1240 n. Chr.

Die verschwundene Stadt

WEITERLESEN

1315n. Chr.

Der Hinterhalt am Morgarten

WEITERLESEN

1319 n. Chr.

Die Festung am See

WEITERLESEN

1308 n. Chr.

Agnes von Ungarn

WEITERLESEN

1347 n. Chr.

Die Pest

WEITERLESEN

1356 n. Chr.

Das grosse Beben

WEITERLESEN

1415 n. Chr.

Gemeinsam ins Feld gezogen

WEITERLESEN

1473 n. Chr.

Streit am Bodensee

WEITERLESEN

1506 n. Chr.

Stürmische Mannen

WEITERLESEN

1516 n. Chr.

Erasmus von Rotterdam

WEITERLESEN

1524 n. Chr.

Des Pfarrers Hochzeit

WEITERLESEN

1527 n. Chr.

Ein Mann voller Fragezeichen

WEITERLESEN

1536 n. Chr.

Expansion nach Westen

WEITERLESEN

1540 n. Chr.

Die Hitze

WEITERLESEN

1618 n. Chr.

Europäisches Patt

WEITERLESEN

1687 n. Chr.

Die Hugenotten

WEITERLESEN

1697 n. Chr.

Die Kartoffel

WEITERLESEN

1731 n. Chr.

Die letzte Freiburger Hexe

WEITERLESEN

1748 n. Chr.

e wie Euler

WEITERLESEN

1765 n. Chr.

Rousseaus Insel

WEITERLESEN

1798 n. Chr.

Innerer Widerstand

WEITERLESEN

1800 n. Chr.

Frédéric-César de La Harpe

WEITERLESEN

1804 n. Chr.

Tell

WEITERLESEN

1806 n. Chr.

Verschüttet in Goldau

WEITERLESEN

1814 n. Chr.

Barry, der Bernhardiner

WEITERLESEN

1815 n. Chr.

Neustart in Wien

WEITERLESEN

1816 n. Chr.

Frankensteins Sommer

WEITERLESEN

1832 n. Chr.

Der Maschinensturm von Uster

WEITERLESEN

1839 n. Chr.

Kahlschlag in Peccia

WEITERLESEN

1847 n. Chr.

Der Sonderbund

WEITERLESEN

1850 n. Chr.

Schweizer Franken

WEITERLESEN

1851 n. Chr.

Amerika

WEITERLESEN

1853 n. Chr.

Züge für Zürich

WEITERLESEN

1865 n. Chr.

Absturz am Horn

WEITERLESEN

1871 n. Chr.

Bourbaki

WEITERLESEN

1872 n. Chr.

Anarchisten im Jura

WEITERLESEN

1879 n. Chr.

Die süsse Seite der Schweiz

WEITERLESEN

1880 n. Chr.

Durchbruch am Gotthard

WEITERLESEN

1881 n. Chr.

Johanna Spyris Heidi

WEITERLESEN

1885 n. Chr.

Künstler in der Sonnenstube

WEITERLESEN

1893 n. Chr.

Schächtverbot

WEITERLESEN

1898 n. Chr.

Generisches Maskulinum

WEITERLESEN

1905 n. Chr.

Einsteins Wunderjahr

WEITERLESEN

1915 n. Chr.

Rote Reden in Zimmerwald

WEITERLESEN

1916 n. Chr.

Dada

WEITERLESEN

1918 n. Chr.

Fiebriger November

WEITERLESEN

1925 n. Chr.

Der rollende Laden

WEITERLESEN

1934 n. Chr.

Aufwärts in Davos

WEITERLESEN

1935 n. Chr.

Über Geld spricht man nicht

WEITERLESEN

1938 n. Chr.

Rumantsch

WEITERLESEN

1939 n. Chr.

Von der Skipiste in den Orient

WEITERLESEN

1941 n. Chr.

Maurice Bavaud

WEITERLESEN

1943 n. Chr.

Farbige Basler Welt

WEITERLESEN

1956 n. Chr.

Betty Bossi

WEITERLESEN

1957 n. Chr.

Mister Univers

WEITERLESEN

1958 n. Chr.

Eine Frau geht ihren Weg

WEITERLESEN

1961 n. Chr.

Töffli

WEITERLESEN

1962 n. Chr.

Ursi und der Bikini

WEITERLESEN

1966 n. Chr.

Mani Matter

WEITERLESEN

1967 n. Chr.

Picasso: Ja oder Nein?

WEITERLESEN

1972 n. Chr.

Smoke on the Water

WEITERLESEN

1981 n. Chr.

Sommerzeit

WEITERLESEN

1983 n. Chr.

Swatch

WEITERLESEN

1990 n. Chr.

World Wide Web

WEITERLESEN

1991 n. Chr.

Endlich!

WEITERLESEN
Benedikt Meyer
Benedikt Meyer ist Historiker und Autor.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Share on Whatsapp
Whatsapp

Ihr Kommentar