Erinnerungsgabe eines französischen Internierten 1940/1941 (Ausschnitt, ganzes Bild).
Museum zum Rathaus Sempach / Otto Schmid

 

Sempach 1940 – Souvenir des internés français

General Guisan ruft im Krisenjahr 1940 auf dem Schlachtfeld zum Widerstand auf. Derweil wollen französische Internierte die Marseillaise singen. Für deren Fürsorge sind einmal mehr die Frauen zuständig. «Allons les femmes de la patrie.»

«Der heute beginnende Kampf entscheidet das Schicksal der deutschen Nation für die nächsten tausend Jahre», verkündet Hitler am 10. Mai 1940 und erteilt der Wehrmacht den Befehl zum Westfeldzug. Ein «Blitzkrieg». Nach nur fünf Wochen marschieren die deutschen Truppen in Paris ein. Am 25. Juni unterzeichnet Frankreich den Waffenstillstand.

Biel, 19./20. Juni 1940: In der Nacht überschreiten 29’737 Soldaten der 45. französischen Armee den Doubs, mit ihnen 12’934 Mann der 2. polnischen Schützendivision, die nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen auf französischer Seite weitergekämpft haben. Viele von ihnen passieren in diesen Juni-Tagen die Stadt Biel.
mémreg

1000 Einwohner, 900 Internierte

Drei Tage nach ihrem Grenzübertritt treffen 260 französische Internierte in Sempach ein. In anderthalb Wochen erhöht sich ihre Zahl auf 900. Die Luzerner Kleinstadt zählt damals bloss hundert Einwohner mehr. Die Hälfte der Internierten kann nur wenige Tage beherbergt werden. «Etwa 400–500 Mann sind inzwischen abgezogen», hält der Stadtrat am 6. Juli fest. Die anderen rund 500 Franzosen sind wahrscheinlich mit dabei, als am 8. Juli oberhalb des Städtchens Schlachtjahrzeit gehalten wird.

Internierte Offiziere auf dem Kirchenvorplatz von Sempach im Sommer 1940. Die beiden mit Képi sind Franzosen, die andern drei Polen. Aufgrund eines Vertrags mit der Vichy-Regierung können die Franzosen im Januar 1941 in ihr Heimatland zurückkehren. Die Polen dagegen müssen bis Kriegsende in der Schweiz bleiben.
Stadtarchiv Sempach / Caspar Faden

Vertrackte Geschichte(n) à la Française

Ein Offizier der Wehrmacht notiert im Juni 1940 in sein Tagebuch: «Wir wohnen bei zwei alten Französinnen. Sie erleben die dritte Invasion.» Drei Eroberungen innert 70 Jahren. 1870, 1914, 1940. Bereits 1871 treten als Folge des deutsch-französischen Kriegs 87‘000 Mann der Bourbaki-Armee über die Schweizer Grenze. Jetzt, 1940, bei der dritten Invasion, sind es gut 42‘000 Mann. Beide Male suchen Teile der französischen Armee Schutz in der Schweiz, in grösster Not. Sie werden entwaffnet, neutralisiert, einquartiert, umsorgt.

1798, in der Helvetik, standen die Vorzeichen anders. Frankreichs Heere drangen mit Waffengewalt in die Schweiz ein. Sie brachten unserem Land die Errungenschaften der Revolution: Freiheit und Gleichheit, Verfassung und Menschenrechte. Unschätzbar – doch mit Bajonetten aufgezwungen, von 35‘000 Mann in Bern, von 17‘000 Mann in Nidwalden?

Wie viel von dieser vertrackten eigenen Geschichte ist den französischen Internierten bewusst, als sie 1940 in Sempach einquartiert werden? Und was wissen sie von der Schlacht bei Sempach, als sie wenige Tage nach der verlorenen Schlacht um Frankreich mit dabei sind, als Guisan nach der Gedenkfeier unten im Städtchen einzieht und offiziell empfangen wird? Die versammelte Schuljugend winkt ihm mit Schweizer Fähnchen zu – und Hunderte von französischen Soldaten und Offizieren stehen dem General der Schweizer Armee Spalier.

Grenzübertritt französischer und polnischer Truppen 1940 (Ausschnitte, ohne Ton).
Schweizerisches Bundesarchiv

Vertrackte Geschichte(n) à la Suisse

Für Guisans Ansprache gilt: Lage ist Auftrag. Während des ganzen Westfeldzugs, sechs Wochen lang, bleibt der Bundesrat stumm. Dann endlich meldet sich Pilet-Golaz am Radio: «Die Ereignisse marschieren schnell. Man muss sich ihrem Rhythmus anpassen.» Wie ist das 1940 zu verstehen, «anpassen»? Eine Rede, die mehr verwischt als klärt. Auf dem Schlachtfeld von Sempach gibt Guisan nun Gegensteuer, schwört das Schweizer Volk auf Widerstand ein.

Widerstand? Warum denn hat Guisan zwei Tage zuvor, am 6. Juli, von den 450‘000 Soldaten der Schweizer Armee 300‘000 entlassen? Teildemobilmachung ausgerechnet in höchster Gefahr? Eine Demutsgeste gegenüber Deutschland, zeitlich begrenzt? Am 25. Juli 1940 macht Guisan auf dem Rütli alles klar: Réduit, Widerstand um jeden Preis, selbst wenn das Mittelland Hitlers Truppen überlassen werden müsste.

Sempacher Schlachtfeier im Krisenjahr 1940, die entscheidende Momentaufnahme. Was beiläufig erscheint, ist wirkungsvoll arrangiert: Der Leutpriester von Sempach, Pfarrer Hans Erni, zeigt General Guisan den Schlachtbrief. Die mythische Erzählung erhält eine religiöse Überhöhung.
Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern

Eine zweite und eine erste Nationalhymne

Die zweite vorweg, das Sempacherlied: «Lasst hören aus alter Zeit». Ein angeblich «heilig Lied», der Text weniger. «Zum Kampfplatz», heisst es da, «wo man in Schlachtwuth dumpf brüllend sich wälzt im Herzblut». Zugleich wird die habsburgische «Mordschaar» verhöhnt. Ein Kampflied von 1836, das im Lauf des 19. Jahrhunderts so etwas wie die zweite Schweizer Nationalhymne wird.

Um kein Haar heiliger ist die Marseillaise, unbestritten die erste Nationalhymne Frankreichs. Die französischen Internierten lassen fragen, ob sie am 8. Juli 1940 auf dem Schlachtfeld von Sempach ihre Hymne singen dürfen. Die Antwort der Behörde hat sich nicht erhalten, ist aber leicht auszumachen: wohl kaum. Just nach dem Fall Frankreichs zu gestatten, in offiziellem Rahmen die französische Nationalhymne zu singen, dazu noch von französischen Internierten, wäre von den neuen Herren Europas als Beihilfe zu einem Signal für ungebrochenen Widerstand gedeutet worden – mit unabsehbaren Folgen. Drei Monate später singen die Franzosen in Sempach dennoch, allerdings in einem anderen Kontext.

Ich bin ein Schweizer Knabe

Trotz Krieg wird den Internierten an der Schlachtjahrzeit etwas geboten: Konzert, Unterhaltung, Tanz. Der Eintritt für Einheimische, 50 Rappen, kommt den Soldaten aus Frankreich zugute. Im Herbst 1940 tritt dann in der alten Sempacher Festhalle ein französisches Spitzenensemble professioneller Schauspieler und Musiker auf. Vor der Internierung haben sie die Truppen an der Front unterhalten, jetzt sind internierte Kollegen in mehreren Luzerner Gemeinden an der Reihe, in Hergiswil, Buttisholz, Willisau, Sempach. Die Kostüme stellt das Stadttheater Luzern zur Verfügung, kostenlos.

«Der hiesige Festhallensaal war am letzten Donnerstagabend vollgepfropft von Internierten u. Zivilbevölkerung», ist in der Sempacher Zeitung vom 14. September 1940 nachzulesen. «Die Internierten-Theatergruppe ‹D’Artagnan› trat, wie in letzter Nummer vorausgemeldet, mit einer vielseitigen Revue von 7 Bildern vor die Öffentlichkeit.

Der Theaterleiter, Marius Clémenceau vom Théâtre Antoine de Paris, hat ganz besonders gut gefallen in seinen Rollen und verdient auch an dieser Stelle Dank und Anerkennung für das ganze Arrangement. Sein Schlusslied, ‹Ich bin ein Schweizer Knabe›, angetan in Hirtenhemd und kurzer Hose, hat ihm zwar mit seinen ‹k› und ‹ch› fast den Husten aufdiktiert, doch zeigte er auch hier wiederum den nie verlegenen Berufs-Künstler und alles ging unter brausendem Applaus zu gutem Ende.»

Franz Joseph Greith (1799–1869), St. Gallen, Musikpädagoge und Komponist. Auf ihn gehen zahlreiche patriotische Volkslieder zurück, namentlich «Ich bin ein Schweizer Knabe» sowie das Rütli-Lied «Von ferne sei herzlich gegrüsset».
Wikipedia

«À la commune de Sempach. Un interné reconnaissant de l’acceuil fraternel reçu en Suisse» – Der Gemeinde Sempach. Ein Internierter in Anerkennung der brüderlichen Aufnahme in der Schweiz. 1940, 1941, Liberté, Patrie. Die Schlachtkapelle von Sempach, bewacht von zwei Schweizer Soldaten. Die eindrückliche Erinnerungsgabe – es ist nicht die einzige ihrer Art – stammt von CBM, C. Bailly, Maître, Rue Victor-Hugo in St. Claude, Frankreich.
Museum zum Rathaus Sempach / Otto Schmid

Militärgerichtliche Ahndung gemäss Art. 107

Vom «brausenden Applaus» lässt sich das «Kommando des hiesigen Bewachungsdetachements» allerdings nicht beeindrucken. Unter Androhung militärgerichtlicher Verfolgung wird verboten, «mit Internierten nähern Kontakt anzustreben oder Lokale der Internierten zu besuchen». Untersagt ist zudem, «den Internierten alkoholische Getränke zu verabfolgen, sei es gratis oder gegen Bezahlung» und namentlich «Internierte ohne Bewilligung zu besuchen; dies gilt besonders für Frauenspersonen», wie der Bevölkerung in der Sempacher Zeitung vom 27. Juli 1940 bekannt gegeben wird.

Rund 500 französische Soldaten werden 1940 in Triengen LU interniert, unter ihnen etwa 30 algerische Spahis. Sie tragen Turban oder Fez, wie hier die junge Frau, dazu einen ebenfalls leuchtend roten Überwurf. Das exotische Aussehen der Spahis weckt im Suhrental besondere Neugier.
Privatarchiv Alois Fischer / Franz Kost

Allons les femmes de la patrie!

Von einem «jour de gloire» ist bei den Frauen von Sempach nicht die Rede. Sie erkennen ganz einfach, was zu tun ist. «Diesen armen, geflüchteten, vom Krieg furchtbar heimgesuchten Menschen fehlt so vieles zum Leben Notwendige. Für die Verpflegung ist wohl gesorgt, aber wer nimmt sich ihrer in Bezug auf die Wäsche an?» fragen die Frauen im Protokoll. Die Liste der Effekten, die von den Internierten benötigt werden, ist lang: 230 Unterhosen, 120 Paar Socken, 50 Hemden, 200 Paar Schuhbändel, 140 Waschtücher, 65 Nastücher, 70 Wolldecken, 130 Pullover und vieles mehr.

Internierte Polen vertreiben sich im Sommer 1940 die Zeit vor der ehemaligen Zehntenscheune in der Oberstadt Sempach.
Stadtarchiv Sempach / Caspar Faden

Auch Frauen sind vereint stärker, also schliessen sie sich zusammen: Samariterverein, Marienverein, Frauenbund, Mandolinenklub und Trachtengruppe. «Eine Sammlung von Haus zu Haus hätte den besten Erfolg», ist man sich einig. «Auch Holz wäre willkommen. Wer nichts an Naturalien zu geben hat, unterstützt die Sammlung vielleicht durch eine Geldspende.»

Die Organisation erfolgt generalstabsmässig: je eine Kleingruppe von Frauen übernimmt ein Quartier oder einen Strassenzug. Wenigstens einige sollen hier stellvertretend für alle Helferinnen genannt werden: Frau Posthalter Lieb und Frl. Josy Brandenberg: Felsenegg, Rosenegg und Seesatz / Frls. Martha Schüpfer und Nina Steger: Rainhöfli bis und mit Schürmann, Honrich / Frls. Anna Schifferli und Marie Weber: untere Reihe der Stadtstrasse bis Meierhöfli – und so weiter.

Die Frauen sammeln nicht nur, sie bringen die Kleider der Internierten auch wieder in Ordnung. Darüber führen sie Buch, wie sich das für rechte Frauen gehört. Gewaschen werden 919 Kleidungsstücke, geflickt 1066 – voilà!

Was bleibt

Ein gewisser Paul B., sein Familienname lässt sich nicht mehr entziffern, vielleicht Unteroffizier, ist als Internierter vermutlich während sieben Monaten, von Ende Juni 1940 bis nach Neujahr, untergebracht im Haus der Lehrerin Marie Helfenstein an der Stadtstrasse 24 in Sempach. Bleibt seine Feldflasche hier einfach liegen, oder überlässt er sie Marie Helfenstein als Andenken, beim Abschied am 24. Januar 1941?

Feldflasche eines französischen Internierten in Sempach: der materielle Wert gering, der Erinnerungswert unbezahlbar.
Museum zum Rathaus Sempach / wapico

Mit dem Einverständnis der Regierungen in Berlin und Vichy kehren die Franzosen nach Neujahr 1941 in ihr Heimatland zurück. Einer von ihnen, Jean, war in Sempach bei der Metzgerfamilie Zürcher untergebracht. – Rund 30 Jahre später besucht er auf einer Schweizer Reise Sempach und vernimmt, dass Zürchers jüngstes Kind, Walter, soeben heirate, seine Theres. Der ehemalige Internierte begibt sich nach Kirchbühl, durchbricht das Spalier der Gäste, umarmt den Bräutigam und strahlt: «Quel joli garçon!» Dieser weiss nicht, wie ihm geschieht – bis seine Mutter auftaucht und ruft: «Jeses, das isch jo de Jean!» Aus Heimatkunde wird Weltkunde.

Kurt Messmer
Kurt Messmer ist freischaffender Historiker mit Schwerpunkt Geschichte im öffentlichen Raum.

Kategorien

Sharing is caring
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Ihr Kommentar





12 Kommentare

Tobias Kaestli sagt:

Der Blog von Kurt Messmer ist lesenswert wie immer.

Daniel Moser sagt:

Besten Dank für diese sehr interessante Darstellung französischer Internierter. Es erinnert mich an die Erzählungen meiner Schwiegereltern aus Täuffelen BE. Vor allem die internierten Spahis (aus Marokko stammend) mit ihren weissen Pferden und Turbanen weckten das Interesse der Bevölkerung. Ich werde mal nachsehen, ob ich noch Fotos aus dem Nachlass meiner Schwiegereltern finde und werde sie Dir allenfalls zusenden.

Hanspeter Müller-Drossaart sagt:

Messmer at his best!

Paul Blum sagt:

Wie immer sehr interessant. Ich freue mich auf weitere Artikel. Mach weiter so. Es ist nie langweilig.

Heinz Gadient sagt:

Ich erinnere mich immer wieder an die Internierten, wenn ich auf einem sogenannten Polenweg unterwegs bin. Die Wege, von polnischen Internierten gebaut, sind einzigartig, aus unbehauenen Steinen gepflästert. Der schönste Polenweg den ich kenne führt von der Seebodenalp hinunter nach Arth und er ist auch nach fast achtzig Jahren noch tip top zwäg. Also auf zu einer wunderschönen Wanderung und Erinnerung.

Alexander Boerlin sagt:

Auch nach dem Vietnamkrieg erkannten, die Frauen von Sempach, was zu tun war. Ich erinnere mich noch gut an die Flüchtlingsfamilien, die aufgenommen und betreut wurden. Meistens waren es chinesisch-stämmige Menschen. Diese erhielten Gelegenheit, den Einheimischen etwas über ihre Kultur zu erzählen. Ich erinnere mich noch an die Nahrungsmittel, die sie uns vorstellten, und die uns damals noch exotisch vorkamen. Bei dieser Gelegenheit ass ich zum ersten Mal in meinem Leben Liches.

Rober Bucheli sagt:

Ein wirklich bildhafter Einblick in die damalige Zeit und für mich eine weitere Bestätigung für die Wichtigkeit von Gedenkstätten. Als Schüler habe ich die Schlachtfeier fast jährlich besucht und war immer wieder beeindruckt vom Aufmarsch der historisch gekleideten „Eidgenossen“ und den feurigen Ansprachen der Festredner. Unvergessen bleibt mir aber die Ansprache unseres Semidirektors Franz Dilger – ein Feuerwerk besonderer Art. Ist die wohl noch irgendwo zu finden?

Max Siegrist sagt:

Einfach wieder lückenfüllend! Lücken in dem, was man uns über Sempach beibrachte…

Walter Steffen sagt:

Faszinierend wie hier „Geschichte von unten“ aufgezeichnet und mit der Schweizergeschichte verknüpft wird. Die Lektüre bereitet mir grosses Vergnügen. Vieles höre ich zum ersten Mal.

Werner Locher sagt:

Danke für diesen Bericht! Wir hatten in unserem Dorf Bonstetten ZH während des Krieges polnische Internierte, welche eine grosse Fläche von Gestrüpp säubern mussten, damit das Land bewirtschaftet werden konnte. Das heisst, sie mussten mit Pickel und Schaufel die riesigen Haselstöcke ausgraben. Ich habe mich immer gefragt, warum wir polnische Internierte im Dorf hatten. Ich denke jetzt, das waren die polnischen Soldaten. Übrigens hat meine Mutter erzählt, dass diese fremden Männer eine besondere Anziehungskraft auf die Mädchen hatten. Vor allem wenn sie am Abend Musik machten und tanzten…

Diesmal trägt uns Kurt Messmer «vertrackte Geschichten» à la Française et à la Suisse fast ganz in Schwarz-Weiss-Aufnahmen vor, wie sie sich im luzernischen Städtchen Sempach mit internierten Franzosen und Polen abspielten. Wieder ist es eine mit viel Mitgefühl für menschliche Belange verfasste Geschichtslektion, in welcher neben allem Ernst immer auch ein freundlicher Humor mitschwingt.
Es geht um Hitlers Westfeldzug vom Mai-Juni 1940, ein wahrer «Blitzkrieg», der nur fünf Wochen dauerte und vorerst mit der Besetzung von Paris endete. «Während des ganzen Westfeldzugs, sechs Wochen lang, bleibt der Bundesrat stumm», schreibt Messmer. Ja, die Menschen waren damals verunsichert, hatten Angst und suchten nach Absicherung. Mein Vater mit einem internationalen Export-/Importgeschäft und jüdischen Vertretern in Europa machte sich gleich auf die Suche nach einem Domizil für Wohnung und Geschäft am Genfersee – möglichst weg aus dem Aargau und der nahen Grenze zu Deutschland. Bald zeigte sich aber, dass ein Umzug in die Westschweiz wenig Sinn machte und es besser war, am angestammten Ort zu bleiben. Als er seine Vertreter im Osteuropa warnte wegzuziehen, solange man noch könne, kam aus Ungarn des Vertreters Antwort, Ungarn sei doch «so scheen», er wolle bleiben. Dies kam mir beim Lesen von Kurt Messmers «vertrackten Geschichten» in den Sinn. Unsere «Kriegsgeneration» wurde von diesem Krieg geprägt. Wir blieben verschont dank General Guisans «Widerstand um jeden Preis».

Anton Schwingruber sagt:

Einmal mehr beleben kleine Dinge die grosse Geschichte. Zudem fällt auf, welch enorm wichtige Rolle die Frauen spielten, was in den wuchtigen militärischen Gedenkfeiern kaum sichtbar wurde. Danke für den angenehm, nicht lehrmeisterlichen, geradezu unterhaltsamen Blog.